bedeckt München
vgwortpixel

Premier League:Manchester City patzt erneut

Manchester City - Wolverhampton Wanderers

Zu umständlich gegen Wolverhampton: Das Team von Pep Guardiola patzt erneut im Titelrennen.

(Foto: dpa)

Der Rückstand auf Tabellenführer Liverpool beträgt bereits acht Punkte. Das Team von Jürgen Klopp gewinnt dank einer umstrittenen Strafstoß-Entscheidung. Real und PSG siegen jeweils im Spitzenspiel.

Premier League: Manchester City hat in der englischen Premier League überraschend gepatzt. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola unterlag am Sonntag den Wolverhampton Wanderers trotz deutlicher Überlegenheit mit 0:2 (0:0) und hat nach acht Spieltagen bereits acht Zähler Rückstand auf Jürgen Klopps FC Liverpool. Adama Traoré sorgte zehn Minuten vor Schluss für den ersten City-Schock. In der vierten Minute der Nachspielzeit traf der 23 Jahre alte Spanier erneut. Nationalspieler Ilkay Gündogan kam über die komplette Spielzeit zum Einsatz.

Der FC Arsenal ist durch einen 1:0 (1:0)-Erfolg über den AFC Bournemouth mit 15 Punkten auf Platz drei geklettert. Der Brasilianer David Luiz traf nach neun Minuten für die Gunners. Ex-Nationalspieler Mesut Özil stand wie auch Shkodran Mustafi nicht im Kader der Londoner. Arsenal-Torhüter Bernd Leno musste sich nur selten auszeichnen.

Champions League Die verlorene Aufholjagd
4:3-Wahnsinn in Anfield

Die verlorene Aufholjagd

Im 100. Europapokalspiel an der Anfield Road lässt sich der FC Liverpool von Salzburg einen Drei-Tore-Vorsprung abnehmen, gewinnt das Spiel aber trotzdem. Salzburgs Trainer Marsch freut sich zu früh - und macht den Klopp.   Von Sven Haist

Auch der FC Chelsea befindet sich weiter auf dem Weg nach oben. Beim FC Southampton gewann das Team aus der englischen Hauptstadt mit 4:1 (3:1) und kletterte mit 14 Zählern auf Rang fünf. Tammy Abraham (17.), Mason Mount (24.), Weltmeister N'Golo Kanté fünf Minuten vor der Pause und Michy Batshuayi (89.) trafen für die Mannschaft von Trainer Frank Lampard.

Teammanager Jürgen Klopp und der FC Liverpool steuern weiter dem historischen Startrekord entgegen. Ein umstrittener Elfmeter in der Nachspielzeit verhalf den Reds zu einem 2:1 (1:0) im Topspiel gegen Leicester City. Durch den achten Sieg im achten Ligaspiel ist Liverpool nur noch einen Erfolg von der Einstellung der Bestmarke des FC Chelsea entfernt. Die Blues hatten in der Saison 2005/06 unter Jose Mourinho neun Siege zum Start geholt.

La Liga, Real Madrid: Real Madrid hat im Topspiel der Primera Division seine Tabellenführung gefestigt. Spaniens Fußball-Rekordmeister bezwang das Überraschungsteam FC Granada am Samstag mit 4:2 (2:0) und liegt jetzt vier Punkte vor dem bisherigen Tabellenzweiten. Allerdings mussten die Königlichen den Verlust von Toni Kroos verkraften, der nach 33 Minuten angeschlagen vom Platz humpelte. Unklar war zunächst, ob der Mittelfeldspieler die Reise zu den Spielen der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien und in Estland in der kommenden Woche antreten kann.

Champions League Die Spanier sind fassungslos
Coutinho beim FC Bayern

Die Spanier sind fassungslos

In Barcelona enttäuschte Philippe Coutinho - jetzt können die Zeitungen kaum glauben, wie der Brasilianer beim FC Bayern aufdreht.   Von Lisa Sonnabend

Gegen Granada ging Real schon nach knapp zwei Minuten in Führung. Karim Benzema schloss nach herrlicher Vorlage von Gareth Bale eiskalt ab. Kurz vor der Pause erhöhte Neuzugang Eden Hazard auf 2:0. Dann stellte der für Kroos eingewechselte Luka Modric mit einem tollen Fernschusstor sogar auf 3:0 (61.). Und doch musste das Team des zuletzt kritisierten Trainers Zinedine Zidane noch einmal bangen.

Darwin Machis (69./Foulelfmeter) und Domingos Duarte (78.) brachten Granada noch einmal heran. Bei Real leistete sich Ersatzkeeper Alphonse Aréola, der den erkrankten Thibaut Courtois vertrat, einige schwere Patzer. Am Ende machte der spät eingewechselte James Rodriguez alles klar (90.+3).

Bundesliga Tabellenführer für 18 Minuten
Bundesliga

Tabellenführer für 18 Minuten

Doch dann verspielt Schalke den Sieg gegen Köln in der Nachspielzeit. Die Leipziger sind in Leverkusen Chefs des Chancenwuchers. Bayern verliert, der BVB spielt unentschieden. Der Spieltag im Überblick.   Von Tim Brack

Ligue 1, Paris St. Germain: Der französische Fußball-Serienmeister PSG hat in der französischen Ligue 1 einen standesgemäßen Sieg gefeiert. Ohne die weiterhin verletzten Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer gewann das Team von Trainer Thomas Tuchel im heimischen Prinzenparkstadion gegen Verfolger SCO Angers 4:0 (2:0). Durch den siebten Sieg im neunten Spiel baute PSG die Tabellenführung zunächst auf fünf Punkte aus.

Überragender Akteur bei Paris war der Spanier Pablo Sarabia, der das 1:0 selbst erzielte (13.) und die weiteren Treffer von Mauro Icardi (37.) und Idrissa Gueye (59.) vorbereitete. Der brasilianische Superstar Neymar erzielte den Treffer zum Endstand (90.), Weltmeister Kylian Mbappe und der Uruguayer Edinson Cavani fehlten weiterhin.

Premier League, Tottenham: Erst die 2:7-Klatsche gegen Bayern München, jetzt auch noch die schwere Verletzung von Weltmeister-Torwart Hugo Lloris: Der englische Fußball-Erstligist Tottenham Hotspur macht derzeit eine sehr schwierige Phase durch. Vier Tage nach der Heimpleite gegen den deutschen Meister in der Champions League mussten die Londoner beim 0:3 (0:2) in der Premier League bei Brighton & Hove Albion den frühzeitigen verletzungsbedingten Ausfall des 32 Jahre alten französischen Keepers Lloris verkraften.

In der vierten Minuten verletzte sich der Schlussmann, nachdem er eine eher harmlose Flanke nicht über die Latte fausten konnte und Neal Maupay das Führungstor für die Gastgeber ermöglichte. Lloris stürzte hinter der Torlinie und verletzte sich so schwer am linken Ellbogen, dass er ausgewechselt werden musste und Sauerstoff verabreicht bekam. Aaron Connolly (33./65.) sorgte für die Entscheidung zugunsten des Außenseiters aus Brighton. Lloris dürfte in den bevorstehenden EM-Qualifikationsspielen der Equipe Tricolore gegen Island und die Türkei ausfallen.

Champions League Mit Bayern ist zu rechnen

Champions League

Mit Bayern ist zu rechnen

Große Mannschaften werden durch Demütigungen und Niederlagen geboren. Gerade nach der vergangenen Champions-League-Saison ist Bayerns 7:2 bei Tottenham als Signal zu verstehen.   Kommentar von Klaus Hoeltzenbein