bedeckt München 23°
vgwortpixel

2. Bundesliga:Der HSV punktet gegen die steigende Nervosität

1. FC Köln - Hamburger SV

Hamburgs Gotoku Sakai (l.) verliert das Duell mit Kölns Jhon Cordoba.

(Foto: dpa)
  • Beim 1. FC Köln gelingt den Hamburgern nur ein 1:1 im Aufstiegsduell.
  • "Wir leben noch", bekundete Trainer Hannes Wolf und gibt zu erkennen, dass er bereits gegenteilige Einschätzungen wahrgenommen hatte.
  • Seit vier Spielen ist der HSV sieglos in der Liga. Das Rennen im Aufstiegskampf wird enger.

Das Gipfeltreffen der zweiten Liga am Montagabend im Müngersdorfer Stadion war wieder ein Beleg dafür, dass Spitzenspiele oft dann am schönsten sind, wenn sie noch gar nicht begonnen haben. Vor der Begegnung zwischen dem 1. FC Köln und dem Hamburger SV gab es viele frohe Erwartungen im seit Wochen ausverkauften Haus, weit gereiste Ehrengäste drängten sich auf der Haupttribüne. Heribert Bruchhagen freute sich, Armin Veh zu begrüßen, seinen Trainer aus gemeinsamen Zeiten in Frankfurt; Dieter Müller, der frühere FC-Torjäger, war aus Offenbach gekommen, Michael Meier, der ehemalige FC-Funktionär, aus Dortmund. Schalkes Trainer Huub Stevens, einst in Köln wie in Hamburg tätig, summte die FC-Hymne der Höhner mit, und die Fans in der Hamburger Kurve wurden zwar pflichtgemäß wegen ihrer pyrotechnischen Aktivitäten ermahnt, aber insgeheim freute sich doch mancher Besucher an dem rauchenden Spektakel, denn die HSV-Anhänger zündelten nicht militant und martialisch, sondern brannten ein Feuerwerk mit Silvesterraketen ab.

So schön kann die zweite Liga sein, mochte man meinen, doch am Ende der mit Verzögerung begonnenen Partie waren im weiten Rund eine ganze Menge Pfiffe zu hören, mit Ausnahme der Hamburger Ecke, in der das 1:1 zwischen den beiden Traditionsklubs als Erfolg gefeiert wurde. Fünf Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit hatte der eingewechselte Nachwuchsstürmer Manuel Wintzheimer den Ausgleich erzielt, was auf der Hamburger Ersatz- und Betreuerbank außer großer Begeisterung auch einen spontanen Platzsturm auslöste, als ob dieser Treffer den Aufstieg bedeutet hätte. Nicht nur daran ließ sich erkennen, dass die Nervosität in Hamburg zuletzt Hochkonjunktur hatte. Der Trainer Hannes Wolf drückte dieses Empfinden später mit einem Stoßseufzer aus: "Wir leben noch", bekundete er und gab damit zu erkennen, dass er nach den schwachen Resultaten der vergangenen Wochen bereits gegenteilige Einschätzungen wahrgenommen hatte. Seit vier Spielen ist der HSV sieglos, im Aufstiegskampf wird es für ihn enger.

Zur Pause hatten die Hamburger keinen Grund gehabt, an ein glückliches Ende zu glauben. Der Zwischenstand von 0:1 nach Dominick Drexlers Treffer (25. Minute) war noch die beste Nachricht, die sie aus der ersten Hälfte in die Kabine mitbrachten. Schüchtern und ängstlich war die Hamburger Elf den Kölnern entgegengetreten, die Abwehrreihe um Rick van Drongelen hinterließ alles andere als einen bruchfesten Eindruck, das Pass-Spiel der Gäste brachte einen Fehler nach dem anderen hervor, jeder schien bemüht zu sein, den Ball möglichst schnell und egal wie wieder loszuwerden, und in der Offensive machte sich das verletzungsbedingte Fehlen des Torjägers Pierre-Michel Lasogga und vor allem des Chefdenkers Aaron Hunt deutlich bemerkbar.

Bundesliga Der Trend geht zum Gelenkbus
Bundesliga

Der Trend geht zum Gelenkbus

In schwindelerregendem Tempo stellen Bundesligisten neue Manager ein. Die Entwicklung des Spiels verlangt längst mehr, als ein einzelner Hoeneß oder Bruchhagen leisten kann.   Kommentar von Christof Kneer

Den Kölnern steht ein unruhiger Sommer bevor

Der Hamburger SV spielte wie ein Zweitligist, während die Kölner die Dominanz ausübten, die einem mutmaßlichen Aufsteiger entspricht. Umso übler nahmen die einheimischen Besucher ihrer Mannschaft die zweite Halbzeit, in der die Kölner dem Gegner komplett das Feld überließen, um sich in nahezu voller Formation zur Verteidigung des Vorsprungs am Strafraum zu versammeln - was durch den Ausgleich verdientermaßen bestraft wurde. Die Pfiffe der FC-Anhänger fand Abwehrchef Raphael Czichos trotzdem deplatziert: "Wahnsinn", meinte er, "ich hatte das Gefühl, wir wären Fünfter und sieben Punkte hinter dem dritten."

Der Torschütze Drexler hätte womöglich mitgepfiffen, wenn er in der Kurve gestanden hätte. Man sollte "kritisch miteinander umgehen", sagte er, "so ein Spiel darf einer Spitzenmannschaft, die wir sein wollen, nicht passieren". Seine kreative Erklärung für den Bruch im Spiel und die Passivität nach der Pause: "Die Magie der Halbzeit - ohne die Pause hätten wir den HSV wahrscheinlich aufgefressen."

Kritische Töne waren ansonsten nicht gefragt im Kölner Lager, nachdem man nun dem Erreichen des Saisonziels wieder ein Stück nähergekommen ist. Sportchef Veh, der vor ein paar Wochen durch dezidierte Kritik an Trainer Markus Anfang aufgefallen war und dadurch zum Sturz des Präsidenten Werner Spinner beigetragen hatte, trat mit seinem berühmten Cowboy-Lächeln vor die Berichterstatter. Statt des Trainers, der den Rückzug seiner Elf in die Belagerung toleriert und mit der Einwechslung des Verteidigers Lasse Sobiech für Torjäger Simon Terodde unterstützt hatte, nahm Veh den Schiedsrichter ins Visier. "Normalerweise: Sechs, setzen", urteilte Veh, weil Robert Hartmann dem FC ein bis zwei Elfmeter vorenthalten und dem HSV-Profi Gideon Jung den fälligen Platzverweis erspart hatte.

Während der HSV, unter anderem wegen der ausstehenden Auswärtsspiele bei den Verfolgern Berlin und Paderborn, um den ersehnten Aufstieg noch bangen muss, kann sich der FC der Erstliga-Planung widmen. Das Spiel gegen den HSV hat aber gezeigt, dass der designierte Zweitligameister nicht zwangsläufig erstligareif ist. Zumal da nach der Saison ein unruhiger Sommer droht. Im September stehen Neuwahlen des Präsidiums an, in den Gremien wird um Macht gerungen und Politik gemacht, auch die Geschäftsführung mit Veh und Finanzchef Alex Wehrle ist involviert. Ein großer Knall, so fürchten Kenner, ist beim FC jederzeit möglich.

Sportpolitik Ein Freund, ein guter Freund

Sportpolitik

Ein Freund, ein guter Freund

Das seltsam enge Verhältnis von Fifa-Boss Infantino zu einem Schweizer Oberstaatsanwalt hat auch einen Sonderermittler beschäftigt - sein Papier gibt Einblick in eine Justizposse.   Von Thomas Kistner