bedeckt München 13°
vgwortpixel

Klinsmanns Trainerlizenz:In einer Schublade in Kalifornien

Training Hertha BSC

Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann (2.v.l.).

(Foto: dpa)
  • Obwohl Jürgen Klinsmann seit November Hertha-Chefcoach ist, liegt entgegen den Statuten noch kein Nachweis einer gültigen Trainerlizenz vor.
  • Klinsmann gab an, seine Lizenz befinde sich noch in seinem Haus in Kalifornien.
  • In Berlin versichern sie eifrig, dass sich die Sache bis zum Spiel gegen Klinsmanns Ex-Klub FC Bayern am Sonntag lösen wird.

Zu den Kuriositäten der noch jungen Ära des Jürgen Klinsmann beim "Mega-", wahlweise "Big-City-Klub" Hertha BSC zählt, dass seine Frau Debbie immer dann ins Spiel kommt, wenn er in der Bredouille ist. Ende November, beim Amtsantritt, war sie diejenige, die ihm eine Handyhülle mit dem klar erkennbaren Logo eines Sportartikelherstellers gereicht hatte, der mit dem Ausrüster von Hertha BSC verfeindet ist. Nun ist Debbie wieder mit von der Partie. Denn jetzt, da Klinsmann sie hätte brauchen können, war sie nicht da, wo sie sein sollte, also in Kalifornien, um einige wichtige Dokumente zu suchen und per Kurier nach Deutschland zu schicken. Sie war, wie Klinsmann der Bild-Zeitung mitteilte, am Studienort der Tochter.

Warum Jürgen Klinsmann ausgerechnet dem Blatt, mit dem er vor Jahren wegen allzu großer Neugierde in privaten Fragen massiv über Kreuz lag, den Aufenthaltsort der Familie steckte? Nun, das Blatt war am Mittwoch mit der Meldung aufgekreuzt, wonach Klinsmann "aktuell der Nachweis einer gültigen (Trainer-)Lizenz" fehle, wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) als Organisator der Bundesliga bestätigte. Und wenn sich von jemandem keine gültige aktuelle Trainerlizenz vorzeigen lässt, darf derjenige gemäß Regularien eigentlich nicht als Cheftrainer auftreten.

Bundesliga Klavierspielen auf der Yacht des Investors
Hertha BSC

Klavierspielen auf der Yacht des Investors

Jürgen Klinsmann krempelt Hertha BSC um. Der Performance Manager führt ein Benchmarking-System und Unterwasser-Workouts ein - und das Team muss Lars Windhorst besuchen.   Von Javier Cáceres

In Berlin versichern sie zwar eifrig, dass sich die Sache bis zum Spiel gegen Klinsmanns Ex-Klub FC Bayern am Sonntag lösen wird. Aber es ist schon sehr verwunderlich, dass dieser Nachweis bisher nicht geliefert wurde. Am 27. November stellte Hertha seinen Kurzzeit-Aufsichtsrat Klinsmann als Nachfolger von Ante Covic und neuen Trainer vor.

Klinsmann zeigt sich wahnsinnig gut gelaunt

Gemäß DFL-Statuten ist ein Bundesligaklub verpflichtet, einen frei gewordenen Cheftrainerposten "binnen einer Frist von 15 Werktagen mit einer Person zu besetzen, welche die erforderlichen Qualifikationen erfüllt". Somit hätte Hertha wohl schon bis zum 1:0 in Leverkusen, spätestens aber beim 0:0 gegen Mönchengladbach kurz vor Weihnachten alles vorlegen müssen. Sogar einen Mahnbrief aus Frankfurt soll es vor Weihnachten gegeben haben. Zur Frage, warum der Nachweis innerhalb der Frist nicht erfolgt sei, sagte Hertha BSC auf Anfrage nichts.

Gemäß Statuten hat die Hertha damit einen Verstoß gegen die Lizenzordnung begangen. Das dürfte aber, wenn überhaupt, nur eine Geldstrafe nach sich ziehen. Eine Grundlage für einen Einspruch gegen die Wertung der Hertha-Spiele unter dem Outlaw Klinsmann gibt es wohl nicht - obwohl sich mancher Sportrechtler schon über die Statuten gebeugt haben dürfte. Aber die Erinnerungen daran, dass Nürnberg, Bochum und Karlsruhe wegen des Einsatzes eines angeblich nicht spielberechtigten Spielers (Bakery Jatta) gegen die Wertung der Zweitliga-Spiele gegen den HSV protestierten, um sportliche, rechtliche und wirtschaftliche Interessen des jeweiligen Vereins zu wahren und Funktionäre der jeweiligen Profiabteilungen gegen etwaige Klagen abzusichern, sind noch frisch.

Klinsmann, 55, selbst wirkte am Mittwoch nicht so, als würde ihn das Thema weiter kümmern. Die wahnsinnig gute Laune, die er vor dem Vormittagstraining zeigte, rettete er auch in den Mittag hinein, als er sich mit Fans bei Facebook unterhielt. Auch da wurde nach der Lizenz gefragt, und Klinsmann antwortete vergleichsweise nonchalant. "Die liegt irgendwo in meinem Häuschen in Kalifornien, in irgendeiner Schublade." Die Dinge, die der Deutsche Fußball-Bund brauche, habe er dem Verband zugemailt. Der DFB ist für die Anerkennung der Trainerlizenzen zuständig, zu Klinsmanns Aussage im Facebook-Chat wollte der Verband aber nichts sagen.

Zur SZ-Startseite