bedeckt München 19°
vgwortpixel

Bundestrainer Löw vor Nordirland-Spiel:Zurück zur Agenda 2010

  • Bundestrainer Joachim Löw steht mit der deutschen Nationalelf vor einer schweren Aufgabe.
  • In der EM-Qualifikation muss ein Sieg in Nordirland her - gleichzeitig sucht seine Elf noch ihren Stil.

Da stand er nun, der echte Heiko Westermann, mittendrin in jenem Hamburger Stadion, in dem er so viele Jahre Wunder vollbracht hat. Westermann, 36, hat es während seiner Karriere immer wieder auf bemerkenswerte Art geschafft, besser zu sein, als die Summe seiner Fähigkeiten das eigentlich erlaubte. Westermann wurde Nationalspieler und hielt es fünf Jahre beim HSV aus, beides muss man erst mal schaffen.

Inzwischen ist er beim berühmten Deutschen Fußball-Bund angestellt, wenn auch in eher unberühmter Funktion als Co-Trainer der U 15-Junioren. In der Halbzeit des EM-Qualifikationsspiels gegen die Niederlande stand Westermann da also im Mittelkreis und trug eine kleine Halbzeitanalyse vor. Wenn man ihn richtig verstanden hat, dann sagte er, dass ihn der defensive Ansatz der DFB-Elf überrasche, dass sich das in der zweiten Hälfte aber bestimmt ändern werde.

Deutsche Nationalmannschaft Gündogan und Schulz fallen aus
DFB-Elf in Nordirland

Gündogan und Schulz fallen aus

Zwei Profis fehlen der Nationalelf in der Quali. Münchens Eishockey-Coach Don Jackson wird auf heftige Weise ausfällig. Gute Nachricht für deutsche Basketballer bei der WM.   Meldungen im Überblick

Es folgte eine zweite Hälfte, in der sich nicht nur der Bundestrainer die umgekehrte Westermann-Frage stellte: Spielte diese deutsche Nationalelf da unten schlechter, als es die Summe ihrer Fähigkeiten eigentlich erlauben würde? Oder sind diese Fähigkeiten vielleicht gar nicht so hoch?

Für Joachim Löw, den Bundestrainer, war das ein aufwühlender Abend, und dass ihn später niemand mit einer Beruhigungszigarette erwischte, lag daran, dass Löw gerade so lange nicht mehr raucht, bis er wieder anfängt. Ja, Löw wollte das so, er wollte nach der missratenen WM weitermachen und an einer neuen Mannschaft arbeiten - wie viel Arbeit das aber tatsächlich bedeutet, hat er womöglich erst nach diesem 2:4 gegen die Niederlande wirklich begriffen.

Natürlich kann man dieses Spiel auch als Summe unglücklicher Umstände begreifen. Ja, Löws Mannschaft hätte auch 2:0 in Führung gehen können, und dann hätte die Fachwelt diesen Bundestrainer vermutlich hochleben lassen für seinen Mut, alte Muster zu durchbrechen - tatsächlich hatte der Spanien-Verherrlicher Löw ja eine Spielweise in Auftrag gegeben, die ihn eher als Anhänger von Hertha BSC (unter Pal Dardai) auswies.

Die deutsche Nationalelf, von Löw über ein Jahrzehnt streng auf den Besitz des Balles abgerichtet, überließ diesen Ball plötzlich kampflos dem Gegner und richtete es sich in der eigenen Hälfte gemütlich ein. Nur manchmal verließ sie die heimische Couch, um dem Gegner einen kurzen, aber sehr effektiven Besuch abzustatten - wie beim Führungstor, das Serge Gnabry (9.) nach exzellenter Vorarbeit von Joshua Kimmich erzielte.

Neue Taktik, neue Muster? Ja, vielleicht. Ob es aber die richtige Taktik und das richtige Muster ist, das weiß Jogi Löw ein Dreivierteljahr vor der Europameisterschaft jetzt immer noch nicht.

Das war die bedenkliche Botschaft dieses Spiels: Löw weiß nach diesem 2:4 nicht nur nicht, wie gut seine neue Mannschaft wirklich ist, wie sie unter Stress reagiert und ob Klostermann oder Schulz tatsächlich turniertauglich sind. Was er vor allem nicht weiß: welcher Stil zu dieser Elf passt. Soll er sie wirklich vorwiegend kontern lassen, weil seine irre schnellen Angreifer Serge Gnabry, Timo Werner, Marco Reus und Leroy Sané (wenn er wieder fit ist) sich für diese Systematik so gut eignen?

Fußball-EM Irgendwas mit A
Falsche Hymne bei Frankreich vs Albanien

Irgendwas mit A

Kurioser Fauxpas des Stadionsprechers in Paris: Erst spielt er beim Quali-Spiel Frankreich gegen Albanien die andorranische Hymne - und dann entschuldigt er sich beim falschen Land.   Von Leo Klimm

Oder soll er doch wieder den Ball ins Zentrum aller Überlegungen stellen, weil er sonst die Qualitäten von Toni Kroos und Ilkay Gündogan verschenkt? Oder wäre eine Mischung ganz cool, eine Art Best-of aus beiden Welten? Aber hat er genügend Zeit, das einzuüben, mitten im laufenden Qualifikationsbetrieb und bei den wenigen Malen, die er seine Spieler um sich versammelt?