bedeckt München 29°

Fußball:Labern wie gestern

12.05.2012, Fussball DFB-Pokalfinale 2012, Borussia Dortmund - FC Bayern München, im Olympiastadion Berlin. Jens Lehman

Schon lange im Geschäft: Jens Lehmann war schon immer als TV-Experte gefragt - hier beim DFB-Pokalfinale 2012.

(Foto: MIS/imago)

Der Wirbel um Jens Lehmann und Dennis Aogo zeigt, dass Fußballer ihre Worte mit mehr Bedacht wählen müssen als früher. Gut, dass sich das ändert - doch der Weg zur Reue muss weiter möglich sein.

Kommentar von Sebastian Fischer

Es gab mal eine Zeit, da war die Auseinandersetzung mit dem, was Fußballer so sagten, eine überwiegend heitere Angelegenheit. Fußballersprüche waren eine Art literarisches Untergenre, für das verschwitzte Kicker am Wochenende in schiefen Sätzen die Sprache neu erfanden, weil sie einfach mal drauflosredeten, ohne darüber nachzudenken. "Die Sanitäter haben mir sofort eine Invasion gelegt", sagte Fritz Walter (der später geborene aus Heidelberg, nicht der legendäre aus Kaiserslautern). "Die Brasilianer sind ja auch alle technisch serviert", sagte Andreas Brehme.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Italy Livigno View of woman and man riding mountain bike downhill model released PUBLICATIONxINxGE
Transalp zum Gardasee
Mit dem Mountainbike über die Alpen
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB