bedeckt München 30°

Fußball:Labern wie gestern

12.05.2012, Fussball DFB-Pokalfinale 2012, Borussia Dortmund - FC Bayern München, im Olympiastadion Berlin. Jens Lehman

Schon lange im Geschäft: Jens Lehmann war schon immer als TV-Experte gefragt - hier beim DFB-Pokalfinale 2012.

(Foto: MIS/imago)

Der Wirbel um Jens Lehmann und Dennis Aogo zeigt, dass Fußballer ihre Worte mit mehr Bedacht wählen müssen als früher. Gut, dass sich das ändert - doch der Weg zur Reue muss weiter möglich sein.

Kommentar von Sebastian Fischer

Es gab mal eine Zeit, da war die Auseinandersetzung mit dem, was Fußballer so sagten, eine überwiegend heitere Angelegenheit. Fußballersprüche waren eine Art literarisches Untergenre, für das verschwitzte Kicker am Wochenende in schiefen Sätzen die Sprache neu erfanden, weil sie einfach mal drauflosredeten, ohne darüber nachzudenken. "Die Sanitäter haben mir sofort eine Invasion gelegt", sagte Fritz Walter (der später geborene aus Heidelberg, nicht der legendäre aus Kaiserslautern). "Die Brasilianer sind ja auch alle technisch serviert", sagte Andreas Brehme.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Pressekonferenz Jens Spahn
Corona-Skandal am Münchner Flughafen
Spahns Freibrief für Impftrickser
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Corona-Abi
Jugendliche während der Corona-Zeit.
Ein Jahr nach dem Abi
"Ich warte einfach, dass das Leben weitergeht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB