bedeckt München 21°

Internationaler Fußball:FC Liverpool festigt Tabellenführung

Liverpool v Manchester City - Premier League

Philippe Coutinho jubelt über seinen Treffer zum 3:2 gegen Manchester City.

(Foto: Getty Images)

Sieg im Topduell gegen ManCity: Die Reds vom FC Liverpool gewinnen 3:2 und führen die Premier League an, der FC Chelsea bleibt allerdings dran. In Spanien zieht Real am FC Barcelona vorbei, Atlético bleibt Tabellenführer.

Der FC Liverpool hat das packende Spitzenspiel der Premier League gegen Manchester City gewonnen und sich im Dreikampf um die englische Fußball-Meisterschaft in eine gute Position gebracht. Die Reds bezwangen den direkten Konkurrenten am Sonntag 3:2 (2:0) und führen die Tabelle nach dem zehnten Sieg in Serie vier Spieltage vor Saisonende mit 77 Punkten an. ManCity (70) ist Dritter, hat allerdings noch zwei Spiele nachzuholen, FC Chelsea Zweiter (75).

Für Liverpool erzielte Rahmeen Sterling in der sechsten Spielminute das 1:0. Es war der 100. Saison-Treffer des Clubs. Martin Skrtel (26.) erhöhte mit seinem siebten Tor auf 2:0 und ist nun torgefährlichster Verteidiger der Liga. Erst im zweiten Durchgang kamen die Gäste besser zum Zug. David Silva (57.) und ein Eigentor von Glen Johnson (62.) sorgten für den Ausgleich. Philippe Coutinho (78.) stellte dann Liverpools 3:2-Sieg sicher. Sollten die Reds die ausstehenden vier Partien gegen Norwich, Chelsea, Crystal Palace und Newcastle gewinnen, wäre die erste Meisterschaft seit 1990 und die insgesamt 19. für die Reds perfekt.

Wie alle Partien in den acht oberen Spielklassen Englands begann auch das Duell an der Anfield Road anlässlich des 25. Jahrestags der Katastrophe von Hillsborough mit einer Schweigeminute. Am 15. April 1989 waren im FA-Cup-Duell zwischen Liverpool und Nottingham Forest in Sheffield 96 Anhänger der Reds ums Leben gekommen. Am Sonntag verwandelten die Fans eine Tribüne in ein großes Bild mit der Zahl "96". Auch "25 Years" war darauf zu sehen. Der Anstoß erfolgte in allen Spielen sieben Minuten nach der gewöhnlichen Uhrzeit. Damit wurde erinnert, dass die damalige Partie im Hillsborough um 15.06 Uhr abgebrochen wurde, nachdem Anhänger der Reds am unteren Zaun eines überfüllten Blocks erdrückt worden waren. Eines der Opfer war der damals zehnjährige Cousin von Reds-Kapitän Steven Gerrard.

Chelsea gewinnt dank Demba Ba

Der FC Chelsea gewann am Sonntagabend 1:0 (0:0) bei Swansea City und vergrößerte bei den Walisern die Sorgen um den Klassenerhalt. Stürmer Demba Ba avancierte erneut zum Matchwinner. In Swansea traf er in der 68. Spielminute zum Sieg. Am Dienstag hatte er Chelsea in der Champions League mit seinem Treffer zum 2:0 gegen Paris St. Germain ins Halbfinale geschossen. André Schürrle - gegen Paris ebenfalls Torschütze - stand in der Startformation der Blues, wurde aber nach dem ersten Durchgang ausgewechselt.

Zweiter Sieg in Serie für Magath

Felix Magath hat mit dem FC Fulham in der englischen Premier League den zweiten Sieg nacheinander gefeiert. Gegen Norwich City gewannen die Londoner am Samstag 1:0 (1:0). Nach dem Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf darf sich der deutsche Trainer mit seinem Klub weiter Hoffnungen auf den Klassenverbleib machen. Den entscheidenden Treffer erzielte Hugo Rodallega in der 40. Minute nach einem Freistoß des deutschen Fußball-Nationalspielers Lewis Holtby.

In der Tabelle bleibt Fulham mit 30 Zählern auf dem 18. Rang. Der Abstand auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz beträgt aber nur noch zwei Zähler. Derzeit rangiert Norwich auf diesem Platz. Am Sonntag kommt es in England zum mit Spannung erwarteten Vergleich zwischen Spitzenreiter FC Liverpool (74 Punkte) und dem Tabellendritten Manchester City, der bei zwei Spielen weniger 70 Punkte auf dem Konto hat. Der Tabellenzweite FC Chelsea und der deutsche Nationalspieler André Schürrle müssen bei Swansea City antreten.

Hull City erreicht FA-Cup-Finale

Der FC Arsenal muss im Finale des englischen FA-Cups gegen Hull City antreten. Der Premier-League-Club setzte sich am Sonntag im Londoner Wembleystadion im zweiten Halbfinale mit 5:3 (1:2) gegen Drittligist Sheffield United durch. Die Treffer für den Favoriten erzielten Yannick Sagbo in der 42. Spielminute, Matty Fryatt (49.), Tom Huddlestone (54.), Stephen Quinn (67.) und David Meyler (90.+3). Für den Außenseiter trafen Jose Baxter (19.), Stefan Scougall (44.) und Jamie Murphy (90.) Arsenal war bereits am Samstag in das Endspiel eingezogen. Die Mannschaft der drei deutschen Fußball-Nationalspieler Per Mertesacker, Lukas Podolski und Mesut Özil zitterte sich zu einem 4:2 im Elfmeterschießen gegen Zweitligist und Titelverteidiger Wigan Athletic mit dem deutschen Trainer Uwe Rösler. Nach der Verlängerung hatte es unter anderem durch einen Treffer von Mertesacker (82.) 1:1 gestanden. Das Finale wird am 17. Mai ebenfalls im Wembleystadion ausgetragen. Bereits am Sonntag treffen die beiden Finalisten in der Liga aufeinander.

Lazio verliert, Florenz gewinnt

Ohne den verletzten Miroslav Klose hat Lazio Rom im Kampf um die Europa-League-Ränge in der Serie A an Boden verloren. Beim SSC Neapel verlor der Club des deutschen Fußball-Nationalspielers am Sonntag trotz einer 1:0-Führung mit 2:4 (1:1). Senad Lulic hatte Lazio in Führung gebracht (21. Minute), für Neapel trafen Dries Mertens (41.) und Gonzalo Higuain (49./Foulelfmeter/67./90.+3) mit einem Dreierpack. Ogenyi Onazi verkürzte zwischenzeitlich noch einmal für Lazio (82.), das die Partie nach einer gelb-roten Karte gegen Lorik Cana (49.) zu zehnt beenden musste.

Der AC Florenz gewann am 33. Spieltag ohne den ebenfalls noch verletzten Mario Gomez bei Hellas Verona 5:3 (2:1). Nachdem der frühere Hamburger Jacopo Sala Verona in Führung gebracht hatte (14.), drehten Juan Cuadrado (31.), Alberto Aquilani (44./85.), Borja Valero (63.) und Alessandro Matri (83./Foulelfmeter) die Partie für den Tabellenvierten. Der Ex-Bayer Luca Toni (73./Foulelfmeter) und Juan Iturbe (90.) trafen für Verona. Fünfter bleibt Inter Mailand, das 4:0 (1:0) bei Sampdoria Genua mit dem Deutschen Shkodran Mustafi gewann.

Real überholt den FC Barcelona

Mit dem dritten Liga-Sieg nacheinander hat Real Madrid in der Primera Division den Erzrivalen FC Barcelona überholt und Tabellenführer Atlético Madrid unter Druck gesetzt. Der Halbfinalgegner des FC Bayern in der Champions League gewann am Samstagabend beim Abstiegskandidaten UD Almeria locker mit 4:0 (1:0). Ohne den verletzten Cristiano Ronaldo trafen Angel di Maria (28. Minute), Gareth Bale (53.), Isco (56.) und Alvaro Morata (85.) für die Königlichen.

Nach dem Aus in der Königsklasse kassierte der FC Barcelona hingegen den nächsten Rückschlag. Vier Tage vor dem Pokalfinale gegen Real verlor der spanische Fußball-Meister überraschend mit 0:1 (0:1) beim FC Granada, verpasste den vorübergehenden Sprung an die Spitze und fiel noch hinter Real zurück. Yacine Brahimi erzielte in der 13. Minute den entscheidenden Treffer für den Tabellen-13. In der Schlussphase vergab Youseff El Arabi (88.) noch die Riesenchance zur vorzeitigen Entscheidung für Granada.

Wie schon bei der Viertelfinal-Niederlage in der Champions League gegen Atlético Madrid enttäuschten die Barça-Stars um Lionel Messi und Neymar. "Normalerweise gewinnt Barcelona diese Spiele mit vier oder fünf Toren Unterschied", sagte Trainer Gerardo Martino. "Nach zwei Niederlagen fühlt die Mannschaft, dass etwas Wichtiges verloren geht. Aber am Mittwoch müssen wir es versuchen und das Pokalfinale gewinnen." Durch die Pleite liegen die Katalanen weiterhin einen Punkt hinter Atlético, das am Sonntag gegen den FC Getafe 2:0 gewann und damit Tabellenführer bleibt - vorerst.

© SZ.de/dpa/schma

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite