bedeckt München

Derby in Hamburg:Wenn Terodde trifft, dann doppelt

Hamburger SV v FC St. Pauli - Second Bundesliga

Simon Terodde traf erneut für den HSV.

(Foto: Martin Rose/Getty Images)

Der HSV und St. Pauli liefern sich ein aufregendes Stadtderby, das vor allem am Ende ein paar Wendungen hat - der Tabellenführer kann sich beim 2:2 wieder einmal auf einen besonders verlassen.

Von Thomas Hürner, Hamburg

Der Stadionsprecher fasste es treffend zusammen: "Es sind besondere Zeiten", hallte es durchs fast leere Volksparkstadion, "aber es ist trotzdem ein besonderes Spiel!" Normalerweise leuchtet und knallt es auf den Rängen, wenn sich der Hamburger SV und der FC St. Pauli zum Stadtderby treffen. Immerhin: Die 1000 HSV-Anhänger, die dabei sein durften, machten so viel Lärm, wie es 1000 Kehlen hergeben können. Es wirkte fast wie Trotz, und es bereitete ihrer Mannschaft einen angemessenen Abschied auf Zeit.

"Es geht nicht nur um drei Punkte", hatte der Hamburger Trainer Daniel Thione vor der Partie gesagt, aber darum ging es natürlich eben auch. Am Ende stand es zwischen den beiden Rivalen 2:2, weshalb der HSV am Freitagabend seine bislang makellose Bilanz eingebüßt und zum ersten Mal in dieser Saison nicht gewonnen hat. Nach zwei Derby-Niederlagen in der Vorsaison aber nicht ganz unwichtig: Ein bisschen stadtinterne Ehre konnte mit dem Remis immerhin zurückerobert werden.

Den gesamten Tag nieselte es leise vom Himmel, ums Volksparkstadion hatte sich trüber Nebel gehüllt, aber die Partie war derby-typisch gleich zu Beginn hitzig. Auf dem schmierigen Terrain wurde um jeden Ball, jeden Meter gekämpft, aber der HSV hat in dieser Saison ja auch fußballerisch einiges darzubieten. St. Pauli-Trainer Timo Schultz wollte der Offensivkraft der Gegenseite mit einer doppelt gesicherten Dreierkette begegnen, diese Kalkulation erwies sich auch nicht als totale Fehlberechnung.

Beim HSV spielen einige feine Fußballer, die auch in dichten Staffelungen neuralgische Punkte entdecken - und mit Tempo in diese Schwachstellen hineinstoßen können. Eine dieser Szenen ging dem 1:0 Führungstreffer von Simon Terodde voraus: Verteidiger Josha Vagnoman wurde in der 12. Minute die rechte Außenbahn entlang geschickt, ließ mit einer kleinen Zuckung seinen Gegenspieler aussteigen und flankte punktgenau auf den langen Pfosten, wo Terodde den Ball erwartet hatte. Und wenn der Mittelstürmer so frei zum Kopfball kommt, dann folgt die Strafe in der Regel prompt. Und dabei blieb es in dieser Saison nie: Wenn Terodde getroffen hat, dann bislang immer doppelt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite