Fußball:Hertha BSC erhält Lizenz für die zweite Bundesliga

Fußball: Sicher in der zweiten Liga dabei: Hertha BSC.

Sicher in der zweiten Liga dabei: Hertha BSC.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

Die Deutsche Fußball-Liga DFL verkündet, dass alle 36 Profiklubs eine Lizenz für die kommende Erst- und Zweitliga-Saison erhalten haben. Darunter auch Hertha BSC, was bis vor Kurzem noch unsicher zu sein schien.

Hertha BSC hat einen weiteren Absturz abgewendet und kann in der kommenden Saison in der zweiten Liga antreten. Der Berliner Bundesliga-Absteiger hat die Auflagen erfüllt und die Lizenz für die zweite Fußball-Bundesliga bekommen. Wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Montag mitteilte, erhielten alle 36 Klubs der Bundesliga und zweite Bundesliga die Spielerlaubnis - also auch die namentlich in der Mitteilung nicht erwähnten Berliner. Dem Klub hätte ansonsten der Sturz bis in die Regionalliga gedroht.

Die Berliner hatten die erforderlichen Unterlagen nach eigenen Angaben am vergangenen Mittwoch fristgerecht eingereicht. Beim finanziell schwer angeschlagenen Hauptstadtklub klaffte eine Deckungslücke von rund 60 Millionen Euro. Einen Großteil der Summe will Hertha mit der Verschiebung der eigentlich im November fälligen Rückzahlung einer Anleihe über 40 Millionen Euro erreichen. Dazu wurden die Gläubiger aufgefordert, bis zum 19. Juni einer Verlängerung zu günstigeren Zinssätzen zuzustimmen. Es wird davon ausgegangen, dass die Berliner der DFL für die Summe der Anleihe nun jetzt schon vorab eine weitere Sicherheit - etwa in Form einer Bankbürgschaft - vorweisen mussten.

Für die Hertha endet eine monatelange Zitterpartie. Im Mai war die Alte Dame zum siebten Mal aus der höchsten deutschen Spielklasse abgestiegen. Nur knapp vier Jahre nach dem Einstieg von Investor Lars Windhorst, der insgesamt mehr als 370 Millionen Euro in die Hertha steckte, hatte der Klub zudem erheblich kämpfen müssen, um der DFL seine wirtschaftliche Handlungsfähigkeit nachzuweisen. Inzwischen hat 777 Partners die Anteile von Windhorst übernommen und zahlt dem Klub für weitere Anteile insgesamt 100 Millionen Euro. Trotzdem ist die finanzielle Situation prekär.

Nun können die Planungen für die Zweitligasaison bei Hertha weiter Fahrt aufnehmen. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Klub verkündet, dass der Ungar Pal Dardai Cheftrainer bleibt. Mehrere Weggänge stehen schon fest. Zuletzt wurde der Wechsel von Eigengewächs Maximilian Mittelstädt zum VfB Stuttgart öffentlich gemacht. Weitere Spieler werden folgen.

Hertha muss Transfereinnahmen generieren und die Personalkosten senken, um den Konsolidierungskurs fortzusetzen. Dazu will und muss der Klub verstärkt auf Spieler aus der eigenen Akademie setzen. Trainingsstart für Dardais Mannschaft ist der 26. Juni. Vom 12. bis 21. Juli reisen die Berliner ins Trainingslager in Zell am See (Österreich). Am letzten Juli-Wochenende beginnt die Zweitligasaison.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungAbstieg von Hertha BSC
:Ein Crescendo nachhaltiger Fehlentwicklungen

Der Abstieg der Hertha hat sich lange angekündigt, die Liste der Verantwortlichen für diesen Absturz ist lang. Nun ist der Klub ein Sanierungsfall - und die Zukunft mit dem neuen US-Investor unsicher.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: