Fußball-WM Suárez schießt Uruguay glanzlos ins Achtelfinale

Kollektive Freude: Uruquays Luis Suarez feiert mit seinen Mitspielern Matias Vecino und Jose Maria Gimenez (von links) den Siegtreffer gegen Saudi-Arabien.

(Foto: dpa)

Luis Suárez hat Uruguay in seinem 100. Länderspiel vorzeitig ins WM-Achtelfinale geschossen und auch Gastgeber Russland glücklich gemacht. Mit seinem 52. Treffer für die Nationalmannchaft seines Landes in der 22. Minute besiegelte der Stürmer vom FC Barcelona am Mittwoch in Rostow am Don das mühevolle 1:0 (1:0) gegen Saudi-Arabien, durch das die Südamerikaner und die Sbornaja mit jeweils sechs Punkten schon vor dem direkten Duell um den Gruppensieg am nächsten Montag in der K.o.-Runde stehen.

Im Überschwang der Gefühle deutete Suárez beim Torjubel vor 42 678 Zuschauern gestenreich an, dass er demnächst zum dritten Mal Vater wird. Uruguays Trainer Oscar Tabarez wechselte nach dem 1:0-Auftaktsieg gegen Ägypten auf zwei Positionen und beorderte auf den Außenpositionen Carlos Sanchez und Cristian Rodriguez in die Startelf. Damit sollten die beiden gefährlichen Stürmer Suárez und Edinson Cavani unterstützt und mit Vorlagen versorgt werden. Allerdings entwickelte der zweimalige Weltmeister gegen den Außenseiter, der mit einer 0:5-Niederlage gegen Russland ins Turnier gestartet ist, bei Temperaturen von mehr als 30 Grad nur wenig Dynamik und tat sich wie beim ersten Spiel recht schwer.

Suárez nutzte dann aber seine zweite Chance im Spiel und traf nach einem Eckball zum 1:0 für den Favoriten - und ist nun der erste Spieler seines Landes, der bei drei Weltmeisterschaften getroffen hat. Die Asiaten zeigten mit einer auf vier Positionen veränderten Mannschaft eine bessere Leistung als im Auftaktspiel und hatten auch Offensivaktionen. In der 26. Minute kam Hattan Bahbir zu einer guten Torgelegenheit, doch Uruguays Torhüter Fernando Muslera, der mit seinem 13. Einsatz bei einer WM-Endrunde Rekordspieler seines Landes wurde und mit dem früheren Nationaltorwart Ladislao Mazurkiewicz gleichzog, konnte den Ball abwehren.

Cavani und Sanchez vergeben einen deutlicheren Sieg

Ansonsten behielt die von Abwehrchef Diego Godin bestens organisierte Defensive der Südamerikaner die Oberhand gegen die im Angriff doch sehr harmlose Elf von Trainer Juan Antonio Pizzi. Einen deutlicheren Sieg vergaben am Ende zweimal Cavani und Sanchez, der mit einem Flugkopfball knapp scheiterte (62.). Aber im Kampf um den Gruppensieg müssen die Südamerikaner im letzten Spiel gegen Russland ohnehin gewinnen, da die Gastgeber das weitaus bessere Torverhältnis haben.

WM-Spielplan 2018

Unser WM-Spielplan 2018 bietet Ihnen alle Spiele auf einen Blick. Sie können sich auch Ihren eigenen Plan ausdrucken - auf DIN A3 oder DIN A4.

Jetzt mit gestärkter Kopf- und Körperspannung

Thomas Müller räumt ein, dass die Titelverteidiger zum Start die eigene Turnierverfassung offenbar falsch eingeschätzt haben. Gegen Schweden soll die WM nun auch für das DFB-Team endlich beginnen. Von Christof Kneer mehr...