bedeckt München

Fußball-Transfers:FC Bayern verleiht Badstuber an Schalke

  • Holger Badstuber wechselt leihweise vom FC Bayern zu Schalke 04.
  • Bis Saisonende soll der Innenverteidiger in Gelsenkirchen Spielpraxis sammeln und helfen, die Königsblauen wieder in Nähe der internationalen Ränge zu bringen.
  • Hier geht es zur Tabelle der Bundesliga.

Holger Badstuber wechselt auf Leihbasis vom deutschen Meister FC Bayern München zum Bundesliga-Rivalen FC Schalke 04. Das teilten beide Vereine am Dienstag auf ihrer Internetseite mit. Das Leihgeschäft läuft bis zum Saisonende, danach wäre der Innenverteidiger ablösefrei.

Laut Sport-Bild und dem TV-Sender Sky soll der Verteidiger unterdessen seinen Vertrag in München bis 2018 verlängert haben. In der Mitteilung des deutschen Rekordmeisters war davon allerdings noch nicht die Rede. Badstubers ursprünglicher Kontrakt lief bei den Münchnern nur noch bis zum Sommer.

"Holger ist ein verdienter Spieler. Er war oft verletzt, jetzt ist er aber wieder körperlich fit und möchte zu mehr Einsätzen kommen. Daher hat er uns gebeten, auf Leihbasis zu Schalke 04 wechseln zu dürfen. Diesem Wunsch haben wir gerne entsprochen. Wir hoffen, dass Holger in den kommenden Monaten viele Einsatzminuten sammelt, und wünschen ihm nur das Beste", sagte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Unter Ancelotti kam Badstuber nur zu drei Einsätzen

Badstuber hatte am Dienstag noch das Training mit den Münchnern im Trainingslager in Doha bestritten, beim Testspiel gegen KAS Eupen war er aber schon nicht mehr dabei. In den kommenden Tagen wird Badstuber den Medizincheck auf Schalke absolvieren. "Ich möchte auf Schalke die Spielpraxis sammeln, die ich jetzt brauche, und freue mich auf meine Zeit in Gelsenkirchen", sagte der 27-Jährige, der immer wieder von Verletzungen gestoppt worden war.

Lediglich drei Pflichtspieleinsätze stehen unter Ancelotti in Badstubers Saisonstatistik. An Badstuber hatten zuletzt mehrere Vereine Interesse gezeigt - unter anderem der Hamburger SV und Manchester City.

© Süddeutsche.de/dpa/sid/chge
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema