Serie A:Juventus-Vorstand um Agnelli und Nedved tritt zurück

Serie A: Das Ende einer Ära: Juventus-Präsident Andrea Agnelli räumt seinen Posten bei der Alten Dame.

Das Ende einer Ära: Juventus-Präsident Andrea Agnelli räumt seinen Posten bei der Alten Dame.

(Foto: Marco Bertorello/AFP)

Überraschung in Turin: Die gesamte Juve-Führungsriege hat ihre Posten niedergelegt. Geschäftsführer Arrivabene wird noch im Amt bleiben, bis ein neuer Vorstand übernimmt.

Der gesamte Vorstand des italienischen Fußball-Rekordmeisters Juventus Turin, inklusive Präsident Andrea Agnelli und dessen Stellvertreter Pavel Nedved, ist überraschend zurückgetreten. Das teilte der Klub am Montag mit. Geschäftsführer Maurizio Arrivabene, früher Teamchef beim Formel-1-Rennstall Ferrari, soll den Übergang bis zur Einsetzung eines neuen Vorstands begleiten.

Ende Oktober hatte die Turiner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Bilanzfälschung und Unregelmäßigkeiten bei Spielertransfers gegen den Klub abgeschlossen. 16 Angeklagten droht ein Prozess, dazu zählen Agnelli, Arrivabene und Nedved.

Finanziell ist der an der Mailänder Börse notierte Verein angeschlagen, im letzten Geschäftsjahr sammelte Juve einen Verlust von 254 Millionen Euro an. Agnelli hatte das Millionen-Minus mit der Corona-Pandemie erklärt.

Zumindest sportlich war Juve zuletzt im Aufwind, zwar verpasste die "Alte Dame" die K.o.-Runde in der Champions League, in der Serie A gewann Turin bis zur WM-Pause allerdings sechs Spiele in Serie.

Zur SZ-Startseite

Portugal bei der WM in Katar
:Der Abend des Bruno Fernandes

Portugal zieht durch ein 2:0 gegen Uruguay ins Achtelfinale ein, mit Cristiano Ronaldo in einer kuriosen Nebenrolle. Die Hauptdarsteller: Portugals Doppeltorschütze - und ein Flitzer mit Regenbogenfahne.

Lesen Sie mehr zum Thema