Süddeutsche Zeitung

Fußball - Leipzig:Lösung des Sturmproblems? Hoffen auf Sörloths Torriecher

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Leipzig (dpa) - Der VfL Wolfsburg sollte für Alexander Sörloth eigentlich wie geschaffen sein. Mit seiner Schnelligkeit und seiner Robustheit hat der norwegische Stürmer genau die Mittel, die für RB Leipzig am Samstag (15.30 Uhr/Sky) zum Erfolg führen dürften. "Und er hat auch einen Torriecher", betonte Trainer Julian Nagelsmann am Donnerstag. "Er ist halt nur nicht so richtig drin bei uns."

Das hat sich mit dem jüngsten 1:3 gegen Borussia Dortmund offenbar ein wenig gebessert. Dort erzielte der für 20 Millionen Euro verpflichtete Sörloth endlich sein erstes Bundesliga-Tor. "Das war wichtig, damit das ständige Gerede um seine Quote aufhört", sagte Nagelsmann. Der 33-Jährige bescheinigte seinem Schützling zudem eine sehr gute Trainingswoche.

Das Ergebnis könnte man in Wolfsburg sehen. Da Christopher Nkunku lange verletzt war und Yussuf Poulsen nicht überzeugte, spräche kaum etwas gegen eine Sörloth-Chance in der Startelf. Es wäre sozusagen Zeit, den Worten vom Vertrauen in Sörloth Taten folgen zu lassen. "Wir haben die zwei Stürmer nicht umsonst geholt. Wir sehen in denen was", bekräftigte Nagelsmann. Zumal braucht RB eine Lösung seines Sturmproblems. Das Team trifft zwar in der Breite, aber von den zentralen Angreifern stammen nur fünf der bisher 26 Liga-Tore.

Der zweite Angreifer ist Hee-chan Hwang. Der südkoreanische Nationalspieler stand bisher allerdings komplett neben sich. Erst hatte er Probleme mit dem im Vergleich zu Ex-Club Salzburg anderem Leipziger Spiel. Dann zog er sich eine schwere Covid-19-Erkrankung zu, die ihn wochenlang ausbremste. Für Hwang, so sieht es aus, bleibt auch in Wolfsburg nur die Jokerrolle.

Sörloth ist da schon weiter. Und der 1,94 Meter große Angreifer könnte sich wie auch Kevin Kampl in der Startelf wiederfinden. Der Spielmacher ist ebenso wieder fit wie Nkunku und Justin Kluivert. Nur Kapitän Marcel Sabitzer ist wegen seiner Adduktorenproblem fraglich. "Wolfsburg ist unheimlich stabil und schwer zu bespielen. Sie haben ein sehr variables Pressing und sind körperlich stark. Diese Körperlichkeit müssen wir auch ins Spiel bringen", sagte Nagelsmann. Das Spiel in Wolfsburg wird für ihn das 50. als RB-Trainer.

Leipzig will einen weiteren Patzer wie beim jüngsten 1:3 gegen Borussia Dortmund zwingend vermeiden. Unter Nagelsmann verlor RB noch nie zweimal nacheinander. Mit einem Sieg bei den Niedersachsen könnte Leipzig die Tabellenführung übernehmen, da Spitzenreiter Bayern München erst am Sonntag den SC Freiburg empfängt. "Wolfsburg und danach Union Berlin sind unabhängig von den Bayern bedeutende Spiele für uns", sagte Nagelsmann.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210114-99-25648
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal