bedeckt München 20°

Fußball - Hamburg:Neuzugang Paqarada: "Finde den Verein megainteressant"

2. Bundesliga
Leart Paqarada hockt nach dem Spiel auf dem Spielfeld. Foto: Uwe Anspach/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Leart Paqarada hat nach eigenen Worten wenig Überzeugungsarbeit für seinen Wechsel zum Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli gebraucht. "Der Verein spricht für sich. Das Potenzial ist riesig. Zusammengerechnet mit den Fans und was der Verein einen bietet, kann das durchaus sehr positiv sein", sagte der 25 Jahre alte Linksverteidiger am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Die Gespräche mit Sportchef Andreas Bornemann und dem neuen Trainer Timo Schultz seien positiv gewesen. Der ausschlaggebende Punkt war aber, "dass ich den Verein als solches megainteressant finde und hier soviel Potenzial drinsteckt".

Der Club hatte am vergangenen Wochenende den gebürtigen Bremer verpflichtet. Paqarada kommt ablösefrei vom Ligakonkurrenten SV Sandhausen, für den er sechs Jahre lang spielte. In Hamburg erhielt er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.

Mit der kosovarischen Nationalmannschaft hat er noch Chancen auf die Teilnahme an der auf das kommende Jahr verschobenen EM. 19 Länderspiele bestritt Paqarada bislang, dessen Eltern aus dem Kosovo stammen. Am 8. Oktober muss er mit dem Kosovo in Nordmazedonien antreten. Er hofft, dann dabei zu sein. "Ich bin da guter Dinge", meinte Paqarada. Bei einem Sieg spielt der Kosovo am 12. November gegen Georgien oder Belarus (Weißrussland) um das EM-Ticket.

Dass er auf einigen Fotos auf seinem Instagram-Account nicht lacht, habe indes nichts damit zu tun, den Bad Boy spielen zu wollen, versicherte der modebewusste Profi. "Das ist keine Absicht. Ich lache auf Bildern nicht so gerne", erklärte Paqarada. "Aber ich glaube, dass ich dennoch ein sehr sympathischer Kerl bin."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite