bedeckt München 26°

Fußball:Europa League: Heimrecht bleibt bestehen

Fußball
Die Europa-League-Spiele im August in vier nordrhein-westfälischen Städten werden unter strengen Corona-Auflagen stattfinden. Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Die beiden Europa-League-Achtelfinals zwischen Inter Mailand und dem FC Getafe sowie zwischen dem FC Sevilla und der AS Rom werden am 5./6. August in Nordrhein-Westfalen ausgetragen.

Die beiden Begegnungen werden in je einem K.o.-Spiel entschieden. Bei beiden Paarungen war vor der Corona-Zwangspause das Hinspiel im März ausgefallen. Nach der Entscheidung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) bleibt bei dem im März wegen der Corona-Krise ausgesetzten Wettbewerb das Heimrecht in den noch ausstehenden Achtelfinalpartien bestehen bleibt.

In der Europa League genießt Leverkusen damit im Rückspiel des Achtelfinales Heimrecht gegen die Glasgow Rangers. Nach dem 3:1 im Hinspiel ist die Ausgangslage vielversprechend. Reisen müssen Frankfurt und Wolfsburg. Die Hessen müssen beim FC Basel ein 0:3 aus dem Hinspiel aufholen. "Ich sage trotzdem: Die Chance ist da. Die Baseler spielen erstmal ihre Saison zu Ende. Die haben eine Englische Woche nach der anderen", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic im Podcast "kicker meets DAZN". Kaum leichter hat es der VfL, der bei Schachtjor Donezk mit der schweren Hypothek einer 1:2-Niederlage antreten muss.

Das Finalturnier der Europa League wird in Nordrhein-Westfalen ausgespielt. Standorte werden Köln, Duisburg, Düsseldorf und Gelsenkirchen vom 10. bis 21. August sein. Ebenfalls in einer der vier Städte sollen die beiden noch ausstehenden Partien Inter Mailand gegen den FC Getafe und FC Sevilla gegen die AS Rom angepfiffen werden. In diesen beiden Paarungen entscheidet der K.o.-Modus und damit nur ein Spiel über das Weiterkommen. Im Gegensatz zu den anderen Achtelfinal-Begegnungen konnte bei beiden nicht einmal das Hinspiel vor der Zwangspause durch die Coronavirus-Pandemie ausgetragen werden. Das Finalturnier wird am 10. Juli (13.00 Uhr) in Nyon ausgelost.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-639373/5

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite