Aymeric Laporte:"Ich habe Deschamps geschrieben. Keine Antwort."

Euro 2020 - Group E - Slovakia v Spain

Neues Land, neues Glück: Aymeric Laporte, 27, feiert mit Koke (rechts) seinen Treffer beim 5:0 der Spanier im Gruppenspiel gegen die Slowakei.

(Foto: Marcelo del Pozo/Reuters)

Aymeric Laporte von ManCity hat immer für Frankreichs Jugendteams gespielt - jetzt wurde er im Schnellverfahren Spanier. Ein Gespräch über alte und neue Identitäten, Debatten um seinen Wechsel - und Nachrichten ins Nirgendwo.

Interview von Javier Cáceres

Aymeric Laporte, 27, ist einer von 65 Spielern bei dieser EM, die nicht in dem Land geboren wurden, das sie bei diesem Turnier vertreten. Laporte wurde "in einem kleinen Ort in Frankreich" geboren, wie er sagt; in Agen, dem Hauptort des Départements Lot-et-Garonne im Südwesten. Er war Kapitän der Nachwuchsmannschaften des französischen Verbandes, wurde dann aber vor der EM in letzter Minute für Spaniens Nationalelf rekrutiert, nach einer Einbürgerung im Schnellverfahren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Quinine
Historie
Der Feind aus den Sümpfen
Probleme bei der Versorgung der Supermärkte
Boris Johnson
Die Haltung der britischen Regierung ist beschämend
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB