Vor gar nicht allzu langer Zeit hatten es die Bayern schon einmal mit einer italienischen Mannschaft zu tun - und das Duell endete ebenso positiv aus Sicht des FCB: Im Herbst 2011 hieß einer der Vorrunden-Gegner der Münchner in der Champions League SSC Neapel. Es sollten zwei spannende Duelle werden, was gar nicht unbedingt nötig gewesen wäre, wenn Mario Gomez beim 1:1 im Hinspiel einen Handelfmeter verwandelt hätte. Doch der Nationalstürmer scheiterte und so blieb es nach Treffern von Toni Kroos und Holger Badstuber (Eigentor) beim Remis.

Im Rückspiel zeigten sich die Bayern dann stärker, sie führten schnell 3:0 (dreimal Gomez), ehe die Italiener noch einmal bis auf 2:3 herankamen. Dabei blieb es - und der deutsche Rekordmeister zog letztlich locker ins Achtelfinale ein. Und schließlich ins Viertelfinale. Und dann ins Halbfinale. Erst im Finale gegen Chelsea war der große Traum vorbei. 

Selten klappte es für die Bayern gegen die Italiener so gut. Wer ganz weit zurück blickt, findet sogar einige richtig bittere Pleiten gegen Mannschaften aus der Serie A.

Bild: dpa 18. Oktober 2011, 11:122011-10-18 11:12:00 © SZ.de/jbe