bedeckt München 21°

Fußball - Bremen:VfB Lübeck baut Siegesserie in der Regionalliga Nord aus

Hamburg (dpa/lno) - Der VfB Lübeck hat seine Siegesserie in der Fußball-Regionalliga Nord ausgebaut. Den Abstand auf Tabellenführer VfL Wolfsburg II konnten die Schleswig-Holsteiner aber nicht verkürzen. Das 3:0 (0:0) bei Germania Egestorf-Langreder war bereits der sechste Erfolg nacheinander für die Lübecker. Dennis Hoins, Ahmet Arslan und Kresimir Matovina erzielten die Treffer für die Hanseaten.

Zeitgleich setzten sich Wolfsburger beim VfB Oldenburg knapp mit 3:2 (0:0) durch. So hat Lübeck nach dem 28. Spieltag weiter sieben Punkte Rückstand auf die Niedersachsen bei einem Spiel weniger.

Den dritten Platz festigte Vorjahres-Meister SC Weiche Flensburg bereits am Freitag durch einen glücklichen 1:0 (1:0)-Erfolg gegen Eintracht Norderstedt. Nico Empen markierte das einzige Tor. Die Norderstedter sind seit nunmehr sieben Partien sieglos und stecken tief im Abstiegskampf. Sie haben allerdings trotz des momentanen Relegationsplatz 15 noch alles in der eigenen Hand, da es in den letzten sieben Spielen der Saison gegen fünf ebenfalls gefährdete Clubs geht.

Auch der Nachwuchs von Holstein Kiel wartet derzeit auf Erfolgserlebnisse. In den vergangenen zehn Partien gab es lediglich einen Sieg. Beim SSV Jeddeloh setzte es am Samstag eine 1:4 (1:2)-Niederlage. Tim Siedschlag gelang der einzige Treffer für die Gäste. Trotz der Pleite sind die Kieler als Tabellensiebter weiter in sicheren Gefilden.

Die zweite Mannschaft des Hamburger SV kämpft sich indes Schritt für Schritt aus der gefährdeten Zone heraus. Bei der SV Drochtersen/Assel gab es am Freitagabend ein 1:1 (0:0). HSV-Abwehrchef Sebastian Haut (38.) sah wegen einer Notbremse noch vor der Pause die Rote Karte. Die beiden Profi-Stürmer Manuel Wintzheimer und Jann-Fiete Arp blieben glücklos. Der für Wintzheimer eingewechselte Johann Ulbricht besorgte das HSV-Tor.

Stadtrivale FC St.Pauli II kassierte im Abstiegskampf die achte Niederlage in den vergangenen elf Spielen - diesmal mit 1:2 (0:2) gegen Werder Bremen II. Kurz nach der Pause gelang Damir Bektic am Sonntag das Tor für die Hamburger. Profi-Torwart Svend Brodersen musste in der Pause mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt werden. St. Pauli liegt als Tabellen-13. nur zwei Punkte vor den direkten Abstiegsplätzen.