Fifa und Schweizer Justiz:Der mysteriöse fünfte Mann

Lesezeit: 5 min

- Wien 14.09.2020 - Die Schweizer Justiz hat am 30.09.2020 ein Strafverfahren gegen den Fifa-Präsidenten Gianni Infanti; Infantino

Sein Verhältnis zur Schweizer Justiz wirft immer mehr Fragen auf: Gianni Infantino.

(Foto: imago images/photonews.at)

Traf sich Gianni Infantino konspirativ mit einem Staatsanwalt, der eigentlich gegen ihn ermitteln sollte? Neue Erkenntnisse stützen diesen Verdacht - sollte er sich bestätigen, brächte es die Schweizer Bundesjustiz in höchste Erklärungsnot.

Von Thomas Kistner

Die Justizaffäre um Fifa-Präsident Gianni Infantino und seine Geheimtreffen mit der Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) droht zu eskalieren. Nach Informationen von SZ und der französischen Zeitung Le Monde vernahmen zwei Sonderermittler am Freitag in Zürich einen neuen Beschuldigten: Cédric Remund. Der Staatsanwalt des Bundes hatte zentrale Fußball-Verfahren der BA geführt, jetzt wurde er zu den diskreten Dates von Infantino anno 2016 und 2017 mit dem damaligen Bundesanwalt Michael Lauber befragt. Dabei lautet die Kernfrage: Wer saß beim letzten dieser Treffen im Juni 2017 als fünfte Person am Tisch?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Zur SZ-Startseite