Fifa-Boss Infantino und Afrika:82 Millionen Dollar lösen sich in Luft auf

Lesezeit: 5 min

Patrice Motsepe, seit März 2021 Präsident der Afrika-Union Caf

Patrice Motsepe ist ein Vertrauter von Fifa-Boss Gianni Infantino - und seit März 2021 Präsident der Afrika-Union Caf.

(Foto: AFP)

Afrikas Fußball-Föderation Caf steht vor dem Ruin. Das liegt auch an den Eingriffen des Weltverbandes und dessen Präsidenten Gianni Infantino. Beim Kongress soll das Thema offenkundig unter den Tisch gekehrt werden.

Von Thomas Kistner

Am Mittwoch tagt Afrikas Fußball-Konföderation Caf in Arusha/Tansania, dann blickt der mit 56 Ländern größte Erdteil-Verband in den Abgrund. Genauer: in die geprüfte Jahresbilanz (liegt der SZ vor). Die Finanzlage ist katastrophal. Seit 2016 schmolzen die Verbandsreserven von 131 Millionen Dollar auf 49 Millionen. In kürzester Zeit lösten sich 82 Millionen auf, die verbliebene Notreserve ist ungefähr so groß wie der Verlust allein im vergangenen Jahr. Schon Ende dieses Geschäftsjahres lauert der Bankrott.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite