bedeckt München 27°

FC Schalke 04:Geht Badstuber im Sommer wirklich zurück zum FC Bayern?

Ob im Sommer die geordnete Rückkehr nach München stattfindet, weiß keiner. Um den DFL-Statuten beim Leihgeschäft mit Schalke zu genügen, wurde Badstubers Vertrag mit den Bayern zwar für verlängert erklärt. Dabei scheint es sich aber um eine tendenziell offene Verabredung zu handeln, nicht ganz so unverbindlich wie: "Wir telefonieren später ..." Aber doch so ähnlich.

Heidel erklärt: "Ich sage ganz ehrlich: Ich kenne Holgers Vertragssituation nicht - ich habe ihn auch gar nicht gefragt." Der Manager hält es aber für denkbar, dass sich Badstuber dauerhaft im Ruhrgebiet einrichtet: "Die Möglichkeit gibt es - wenn beide Seiten das wollen. Wenn wir eine gute Lösung finden, dann bleibt er."

"Bayern hat Ambitionen, aber wir wollen es ihnen vermasseln"

Erst mal ist der Verteidiger zufrieden, dass sein Comeback-Plan in Schalke aufgegangen ist. Eigentlich hatten Heidel und Trainer Markus Weinzierl die Leih-Idee schon verworfen, sie setzten auf die Dreierkette mit Naldo - Höwedes - Nastasic und dachten, dass es wenig Sinn und ein schlechtes öffentliches Echo ergeben werde, dazu den Prominenten Badstuber auf der Reservebank zu parken. Nach Schalkes Absage an Badstubers Berater rief der Spieler jedoch selbst bei Weinzierl an und erklärte sich für die Rolle im Wartestand bereit. Danach sei alles schnell gegangen, berichtet Heidel, auch finanziell hätten sich die Bayern "fair und korrekt verhalten".

Außer seinem südlichen Dialekt hat Badstuber angeblich auch das Bayern-Gen mit nach Schalke gebracht. Zwar ist die Existenz dieses speziellen Erbguts nicht wissenschaftlich bestätigt, aber Holger Badstuber scheint zumindest den richtigen Ton zu kennen, um der in Schalke stets vorherrschenden Skepsis zu begegnen. "Bayern hat Ambitionen, aber wir wollen es ihnen vermasseln", sagte er - als ob die Rückkehr nach München nur eines von vielen Auswärtsspielen wäre.

Bundesliga "Diese Dimension war für mich schon neu"

Markus Weinzierl im Interview

"Diese Dimension war für mich schon neu"

Schalkes Trainer Markus Weinzierl spricht im Interview über das Leben in Gelsenkirchen, die Stimmung nach dem 0:1 gegen Frankfurt und seine Pläne mit Holger Badstuber.   Von Philipp Selldorf