bedeckt München
vgwortpixel

FC-Bayern-Spieler Thomas Müller:Sprücheklopfer mit unbändigem Ehrgeiz

Bayern Munich v Porto - UEFA Champions League Quarter Final Second Leg

Immer, wenn es wichtig wird, holt er die Festtagsfüße raus: Thomas Müller.

(Foto: REUTERS)
  • Auch weil Thomas Müller wieder einmal ein entscheidendes Spiel prägt, schafft der FC Bayern den Halbfinal-Einzug in der Champions League.
  • "Man hat die ganze Woche gespürt, wir können das schaffen. Thomas Müller war so optimistisch", sagt Trainer Pep Guardiola.
  • Nebenbei ist Müller jetzt der erfolgreichste deutsche Torjäger in der Champions League.
  • Tabellen und Statistiken zur Champions League finden Sie hier.

Hängt ein Müller im Zaun, in der Hand ein Megafon, und dirigiert das "Humba Täterä". Wann hat es so etwas in der Münchner Arena schon mal gegeben?

Noch nie, seit der Fußballtempel vor zehn Jahren eröffnet wurde - und deshalb ist der Müller mit dem aus dem Fanblock entliehenen Plastiklautsprecher auch das Bild des Abends gewesen nach dem 6:1 gegen Porto. Das Bild, das fast schon die ganze Geschichte erzählt: eine Geschichte von Druck und Anspannung, von Rausch, Erlösung und anschließender Zaun-Blödelei. "Gib mir ein H! Gib mir ein U . . . "

FC Bayern? Das ist doch dieser berüchtigte Gewinnerverein

Als Angestellter der FC Bayern München AG steigt man ja normalerweise nicht auf den Zaun. Das machen bloß die Unterschichtenkicker in Braunschweig oder St. Pauli, wo das anarchische Element noch als Teil der Identität gepflegt wird. Andererseits: Thomas Müller, 25, ist halt immer schon ein bisschen aus dem Rahmen gefallen, er ist quasi das anarchische Element des deutschen Stürmerwesens, und ehe er sich am Dienstagabend hinaufschwang zu den Fans, hatte er ja tatsächlich gerade ein Fußballspiel gewonnen. Gewonnen! Mit dem FC Bayern! Wann bitte ist das zum letzten Mal vorgekommen?

Wer den Fußball auf die Zahlen reduziert, hat darauf eine einfache Antwort: alleine 34 Mal in dieser Saison, 23 Mal in der Liga, vier Mal im DFB-Pokal, sieben Mal in der Champions League. Der FC Bayern, das ist doch dieser berüchtigte Gewinnerverein. Der gewinnt ständig ein Fußballspiel.

Aber genau das ist halt manchmal das Problem: Gewinnen fühlt sich gar nicht mehr nach gewinnen an, wenn es so sehr der Kern der eigenen Jobbeschreibung ist, dass man es sich auf die Visitenkarte drucken könnte: "Thomas Müller, Gewinner". Nach dem Triple-Gewinn im Jahr 2013 hat Müller zum Beispiel davon berichtet, dass es für ihn viel emotionaler war, als junger Bayern-Fan der Kahn-Effenberg-Generation bei ihrem Triumph 2001 zuzusehen, als den Henkelpott zwölf Jahre später selbst zu erbeuten.

Champions League Brillanz der weißen Schuhe
Analyse
Taktik des FC Bayern gegen Porto

Brillanz der weißen Schuhe

Gegen Porto beweist Pep Guardiola erneut, wie flexibel er sein System variieren kann. Sein entscheidender Zug: Weil Alonso im Zentrum gedeckt wird, beordert er Lahm und Götze an die Seitenlinie. Die Taktik-Analyse.   Von Martin Schneider

Für ihn persönlich habe die Trophäe vor allem den Zweck erfüllt, "dass du jetzt nicht mehr angreifbar bist". Dass es in den Sportfernseh-Quatschbuden später nicht ständig heißt: Der Müller, der hat doch auch nichts Großes gewonnen. Genugtuung, ja. Aber: Glück?