FC Bayern Robert Lewandowski wünscht sich Weltklasse-Zugänge

Bayerns Robert Lewandowski wünscht sich neue Mitspieler.

(Foto: AFP)

In einem Interview spricht der Münchner zudem über ein mögliches Karriereende beim FCB und seine früheren Wechselgedanken. Dirk Nowitzki besiegt mit Dallas in der NBA Dennis Schröder.

Meldungen im Überblick

Bundesliga, FC Bayern: Stürmer Robert Lewandowski kann sich ein Karriereende beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München vorstellen - und wünscht sich Verstärkungen auf Weltklasse-Niveau. "Ich denke, es hilft uns mehr, wenn ein oder zwei Topspieler kommen, als fünf Leute auf gutem Niveau", sagte der 30 Jahre alte Pole der Sport Bild. Seine Wechselgedanken aus dem Sommer will er verworfen haben. "Ein Wechsel ist nicht in meinem Kopf. Ich gebe es zu: Im Sommer waren andere Dinge ein Thema, aber das ist vorbei", sagte Lewandowski: "Für mich ist es definitiv eine Option, bei Bayern meine Karriere zu beenden."

Es sei gut möglich, dass er noch lange beim FC Bayern bleibe, ergänzte der Angreifer: "Ich spüre, dass ich - seit die ganzen Gerüchte und Probleme vom Tisch sind - mit ganzem Herzen beim FC Bayern bin. Zu 100 Prozent." Den Bayern steht nach der Saison ein Umbruch bevor. Arjen Robben hat seinen Abschied zum Sommer bereits angekündigt, ein Weggang von Franck Ribery ist wahrscheinlich. Als weitere Wechselkandidaten gelten unter anderem Rafinha und Jerome Boateng.

Basketball, NBA: Die Basketballer Dirk Nowitzki und Maximilian Kleber haben mit den Dallas Mavericks das Duell gegen Dennis Schröder und die Oklahoma City Thunder für sich entschieden. Die Texaner siegten gegen die favorisierten Gäste nach einem Schlussspurt mit 105:103 und holten den zweiten Sieg in den letzten drei Spielen. Am Neujahrstag kommt es zum erneuten Duell beider Teams in Oklahoma City. OKC führte zwei Minuten vor dem Ende mit sechs Punkten Vorsprung (101:95), doch Nationalspieler Kleber leitete mit einem Defensivrebound 34 Sekunden vor Schluss die Wende zugunsten von Dallas ein, bevor Dennis Smith Jr. die Mavs mit 104:103 in Führung brachte.

Premier League Fußball, der unter die Haut geht, bloody hell
FC Liverpool in der Premier League

Fußball, der unter die Haut geht, bloody hell

Jürgen Klopp und sein FC Liverpool beschließen ein famoses Jahr mit einem 5:1 gegen Arsenal - und es wird klar, wie schwer es der FC Bayern gegen diese "Reds" haben wird.   Von Sven Haist, Liverpool

Dennis Schröder erreichte mit 19 Punkten die meisten Zähler der drei Deutschen auf dem Feld. Kleber, der erneut in der Startformation der Mavericks stand, steuerte in fast 29 Minuten Spielzeit drei Punkte und sieben Rebounds bei. Nowitzki spielte gut zehn Minuten und erzielte sechs Punkte und drei Rebounds. OKC bleibt mit 22 Siegen und 13 Niederlagen drittbestes Team der Western Conference. Dallas braucht auf Platz zwölf weitere Siege, um die Play-offs ins Visier nehmen zu können.

American Football, NFL: Die Philadelphia Eagles haben am letzten Spieltag der regulären Saison in der US-Football-Liga NFL den Sprung in die Play-offs geschafft. Der Super-Bowl-Sieger um Quarterback Nick Foles gewann bei den Washington Redskins deutlich mit 24:0 und hielt damit die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung am Leben. Die Eagles profitierten dabei von der 10:24-Niederlage der Minnesota Vikings gegen die Chicago Bears.

"Wir haben heute ein bisschen Hilfe bekommen. Das ist wirklich etwas Besonderes", sagte Super-Bowl-MVP Foles. Der 29-jährige Spielmacher stellte mit 25 erfolgreichen Pässen in Folge den NFL-Rekord ein, musste nach einem Sack im vierten Viertel aber mit Rippenschmerzen ausgewechselt werden. "Mein Plan ist es, zum Start der Play-offs wieder spielbereit zu sein", sagte Foles. Die Eagles sind in der Wildcard-Runde der NFC am kommenden Sonntag in Chicago zu Gast. Die Baltimore Ravens qualifizierten sich mit einem knappen 26:24-Sieg gegen die Cleveland Browns für die K.o.-Runde.

Fußball, Hannover 96: Der kriselnde Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat seine ersten beiden Winterzugänge für den Kampf um den Klassenverbleib verpflichtet. Innenverteidiger Kevin Akpoguma vom Ligarivalen TSG Hoffenheim und Offensivspieler Nicolai Müller vom DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt wechseln jeweils auf Leihbasis bis zum Saisonende zu den Niedersachsen. Vorbehaltlich des bestandenen Medizinchecks nach dem Jahreswechsel sollen beide Spieler am 2. Januar zur Mannschaft von Trainer Andre Breitenreiter stoßen.

Fußball, BVB: US-Nationalspieler Christian Pulisic vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund soll sich mit dem FC Chelsea aus der englischen Premier League über einen Wechsel im Sommer einig sein. Dies berichtete die Bild-Zeitung am Samstag. Demnach soll der Angreifer auch schon die Zusage des BVB haben, trotz Vertrags bis 2020 im Sommer für rund 50 Millionen Euro nach London wechseln zu dürfen. Ein Transfer bereits im Winter schloss Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc aber vehement aus. "Wir denken nicht daran, Christian im Winter abzugeben. Wir planen definitiv mit ihm bis zum Sommer", zitierte die Zeitung Zorc. Der 20 Jahre alte Pulisic spielt seit 2015 für die Borussen, in der laufenden Bundesligasaison kam er erst auf elf Einsätze.

Einem Bericht des TV-Senders ESPN zufolge könnte Borussia Dortmund jedoch noch weitere Angebote für Pulisic erhalten. Demnach ist nicht nur der FC Chelsea an der Verpflichtung des Angreifers im kommenden Sommer interessiert, sondern auch dessen Stadtrivale FC Arsenal. Die Blues seien zwar der aussichtsreichste Kandidat auf einen Transfer, doch der BVB soll ein Konkurrenz-Angebot von den Gunners, Klub von Mesut Özil, erwarten.

Tennis, Hopman Cup: Serena Williams hat beim Hopman Cup im australischen Perth ein gelungenes Comeback gegeben, obwohl Team USA sein Auftaktmatch verlor. Bei der 1:2-Niederlage gegen Griechenland gewann die Rekord-Grand-Slam-Siegerin ihr erstes Match seit den US Open Ende August gegen Maria Sakkari 7:6 (7:3), 6:2. Ihr Partner Frances Tiafoe verlor aber sein Match gegen Griechenlands Nummer eins Stefanos Tsitsipas 3:6, 7:6 (7:3), 3:6, bevor die 37 Jahre alte Williams und der 17 Jahre jüngere Tiafoe im Mixed Doppel mit 1:4, 4:1, 2:4 unterlagen. Für Williams war es das erste Match Down Under seit ihrem Australian-Open-Sieg Anfang 2017. Damals war sie in der achten Woche schwanger mit ihrer im September 2017 geborenen Tochter Alexis Olympia.

Bundesliga "Bruder, schlag den Ball lang!" Bilder

Sport-Sprüche des Jahres

"Bruder, schlag den Ball lang!"

Frankfurts Ante Rebic sichert sich mit seiner Aufforderung vor dem DFB-Pokalfinale einen Platz unter den Sprüchen des Jahres. Eine Auswahl von Max Kruse über Sebastian Vettel bis zum Auswärtigen Amt.