bedeckt München 20°

Pavard beim FC Bayern:Er ist mehrere Spieler

Weltmeister Benjamin Pavard stellt sich beim FC Bayern mit ein paar Kunststücken vor.

(Foto: Christof Stache/AFP)
  • Mit Benjamin Pavard, 23, hat der FC Bayern einen flexibel einsetzbaren Defensivspieler verpflichtet.
  • Mit Spielern wie dem Franzosen versucht sich der FC Bayern an einer Art Zaubertrick. Die Bayern wollen einen Kader, der in Wahrheit nur aus 17 oder 18 Profis besteht, so aussehen lassen, als bestehe er aus 22.
  • Diese Strategie beinhaltet aber auch ein Risiko: Verletzt der Spieler sich, dann sind alle Pavards verletzt, der Rechtsverteidiger, der Innenverteidiger, der Sechser.

Der Abstieg mit dem VfB Stuttgart setze ihm immer noch zu, sagte Benjamin Pavard am Freitag im Presseraum der Münchner Arena. Aber immerhin, meinte Pavard, lerne man ja dazu, wenn man Schwierigkeiten durchlebe. Dann sagte er, es sei eine Ehre, dass die Fans der französischen Nationalelf extra ein Lied für ihn gedichtet hätten, und nach München sei er gekommen, um Titel zu holen. Aus der Nationalelf sei er ja gewohnt zu gewinnen.

Einen ziemlich eigenartigen Spieler haben die FC Bayern da verpflichtet, oder? Dieser Spieler, für den die Münchner 35 Millionen Euro bezahlt und den sie mit der heiligen Beckenbauer-Nummer 5 ausgestattet haben, ist offenbar beides gleichzeitig: ein Gewinner und ein Verlierer.

Weltmeister mit Frankreich, Absteiger mit Stuttgart. Ein Traumtor im WM-Achtelfinale gegen Argentinien, eine Relegations-Niederlage gegen Union Berlin.

Bundesliga Der nächste Weltmeister sagt "Servus"
Benjamin Pavard beim FC Bayern

Der nächste Weltmeister sagt "Servus"

Bei der Präsentation von Verteidiger Pavard gibt es Einblicke in die Planungen der Münchner - doch beim Thema Transfers wirkt Sportdirektor Salihamidzic unsicher.

Darf der FC Bayern jetzt also stolz sein, der Konkurrenz einen Weltmeister weggeschnappt zu haben, oder ist es andersrum? Muss dieser Pavard froh sein, trotz Abstieg so einen Riesenklub erwischt zu haben?

Wer sich am Freitag, bei der offiziellen Präsentation des neuen bayerischen Abwehrspielers, bei all diesen Fragen ertappte, hat im Grunde das Entscheidende verstanden. Denn genau darum geht's bei diesem Transfer: In Person von Benjamin Pavard, 23, hat der FC Bayern mehrere Spieler auf einmal verpflichtet. "Es ist die Idee unserer Kaderplanung, flexible Spieler zu haben", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic, "Spieler, die vielseitig sind und auf mehreren Positionen spielen können."

Kommt Sané? Und was ist eigentlich mit Werner?

Das war immerhin mal eine prima Aussage, es war vor allem ein Supersatz für alle Bayern-Anhänger, die zuletzt nicht so genau wussten, ob überhaupt eine Idee hinter der bayerischen Kaderplanung steckt - außer jener, viel anzukündigen ("Wenn Sie wüssten, was wir schon alles sicher haben...") und dann wenig zu vorzuzeigen.

Kommt Leroy Sané, hat man mit ihm schon gesprochen? Was ist mit Timo Werner eigentlich, hat man den vergessen, oder kommt der nur, wenn Sané nicht kommt? Ist Ousmane Dembélé nur ein Gerücht oder ein ernsthafter Plan B? Und dieser Flügelspieler aus Eindhoven, Steven Bergwijn, gibt's den wirklich, und falls ja, ist der dann echt eine Art Plan C?

Bundesliga "Mit 17 Mann wird es nicht ganz reichen"
FC Bayern

"Mit 17 Mann wird es nicht ganz reichen"

Der Kader des FC Bayern fällt am zweiten Tag der Saisonvorbereitung noch dünn aus. Trainer Niko Kovac fordert mindestens drei weitere Zugänge - und schickt Hummels eine Spitze hinterher.   Von Benedikt Warmbrunn

"Wir versuchen, einige Sachen umzusetzen", sagte Salihamidzic am Freitag drei-, nein, fünf- oder vielleicht auch siebenmal. Keine Wasserstandsmeldungen, auch weiterhin nicht, er bitte um Verständnis.

Welche Idee der FC Bayern für die Spitze seines Kaders hat, welche(r) Topspieler noch kommen soll, das weiß immer noch niemand, wobei Wohlmeinende davon ausgehen, dass zumindest die Bayern selbst eine Art Ahnung davon haben. Sehr klar und übrigens auch sehr einleuchtend ist dagegen die Idee, die der FC Bayern für die Breite seines Kaders entwickelt hat. Diese Idee personifiziert niemand besser als Pavard, 23 - ein junger Spieler, über den Salihamidzic sagt, dass er "in der Abwehr auf allen Positionen spielen" könne. Im Mittelfeld könne er auch spielen, ergänzte Pavard, in Stuttgart haben sie ihn ein paarmal auf die Sechserposition gestellt.