bedeckt München
vgwortpixel

FC Bayern:Lewandowski - vertrieben aus dem Strafraum

FC Bayern Muenchen v FC Schalke 04 - Bundesliga

In jüngerer Vergangenheit etwas zu oft allein gelassen: Robert Lewandowski.

(Foto: Alexander Hassenstein/Getty)

Weil im Leben des Robert Lewandowski alles einem Plan folgt, hängt an seinem Kühlschrank ein Zettel, sobald er auch nur eine Nacht alleine zu Hause verbringt. Frühstück, Zwischenmahlzeit, Mittagessen, Smoothie, Abendessen, alles hat seine Frau Anna für die Zeit ihrer Abwesenheit ausgetüftelt. Zum Frühstück gibt es dann zum Beispiel Avocado mit Spiegelei, Proteine und Fette eben, als Zwischenmahlzeit Kekse aus Roter Bete, als Shake einen mit Kurkuma, und wenn er Glück hat, dann steht für das Abendessen auf dem Zettel eine glutenfreie Pizza mit Spinat und Thunfisch.

Das Leben des Robert Lewandowski folgt nun seit fast zehn Jahren einem Plan, nicht nur in den kleinen Dingen wie den Avocados zum Frühstück, sondern auch in den großen Dingen wie der Wahl von Wohnort und Verein, es ist ein strenger Plan, der Zufall hat darin keinen Platz mehr. In diesen Wochen nun hat dieser Plan Lewandowski, 27, so weit nach oben geführt, dass er zeigen darf, dass er der beste Stürmer der Welt ist, der mehr oder weniger alleine schon einen Verein zum besten der Welt macht. Um nicht weniger ging es ja in diesem Plan in all den Jahren.

An diesem Samstag (15.30 Uhr), beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach, kann der FC Bayern die deutsche Meisterschaft feiern; sollte Lewandowski ein Tor schießen, wäre er auch in der Torschützenliste kaum noch einzuholen; nach 31 Spieltagen hat er mit 27 Treffern vier Tore Vorsprung auf Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang sowie acht auf Thomas Müller, seinen Angriffspartner.

Mats Hummels Hoeneß zu Hummels: "Wenn jemand an die Tür klopft ..."
Bundesliga

Hoeneß zu Hummels: "Wenn jemand an die Tür klopft ..."

Der frühere Bayern-Präsident äußert sich zum möglichen Transfer. Dortmunds Trainer ist dagegen von seinem Kapitän enttäuscht.   Von Benedikt Warmbrunn

Lewandowskis Tore waren entscheidend, als der FC Bayern im Herbst locker durch die Liga marschierte, allein gegen Wolfsburg traf er damals fünf Mal in neun Minuten, ein Weltrekord. Seine Tore waren entscheidend, als der FC Bayern nach der Winterpause trotz erster Mühen weitersiegte, acht der ersten elf Ligatreffer dieses Kalenderjahres erzielte der Kapitän der polnischen Nationalmannschaft. Und zuletzt, als sich der FC Bayern oft noch ein bisschen mehr mühte, da fiel erst recht auf, wie entscheidend Lewandowskis Tore sind. Da traf er nur noch selten.

Besonders deutlich wurde dies am Mittwoch, im Hinspiel des Halbfinales der Champions League bei Atlético Madrid. Die Wochen eines Halbfinales, das waren bisher immer Lewandowskis Wochen, in denen er allen zeigen konnte, wie weit er mit seinem Plan schon gekommen ist.