FC Bayern:Neuer-Einsatz gegen Leverkusen weiter fraglich

FC Bayern: Manuel Neuer.

Manuel Neuer.

(Foto: Angelika Warmuth/dpa)

"Er kriegt von uns Zeit am Samstag bis 17 Uhr": Bayern-Trainer Thomas Tuchel hofft auf eine Genesung des Nationaltorwarts kurz vor dem Spitzenspiel. Für die Abwehr gibt es gute Nachrichten - und eine schlechte.

Von Sebastian Fischer

Thomas Tuchel hatte ein paar gute Nachrichten, als er am Freitagmittag über die Personalsituation vor dem Spitzenspiel in Leverkusen an diesem Samstag (18.30 Uhr) sprach: Joshua Kimmich und Dayot Upamecano haben ihre Verletzungen auskuriert, Min-jae Kim ist vom Asien-Cup zurückgekehrt. Und doch wird der Trainer des FC Bayern womöglich bis eineinhalb Stunden vor Anpfiff nicht wissen, wie seine Startelf für das bislang wichtigste Spiel der Saison aussieht.

Der Einsatz von Manuel Neuer, der wegen Knieproblemen in dieser Woche bis Freitag nicht mit der Mannschaft trainiert hatte, ist fraglich. "Er kriegt von uns Zeit am Samstag bis 17 Uhr", sagte Tuchel. Dann werde der Nationaltorwart mitteilen, ob er fit sei. Ansonsten steht sein Ersatz Sven Ulreich im Tor.

In der Abwehr gibt es so viele Optionen wie lange nicht mehr, aber auch eine entscheidende weniger: Linksverteidiger Alphonso Davies wird ausfallen. Den schnellen rechten Flügelspieler Jeremie Frimpong müssen die Münchner also anders stoppen als mit ihrem schnellsten Mann.

Über seinen Plan verriet Tuchel natürlich wenig, er wirkte zugleich sehr entschlossen. "Wir fahren nach Leverkusen, um den Spieß umzudrehen und die Karten auf den Tisch zu legen", sagte er: "Es ist eine außergewöhnliche Gelegenheit. Es ist nicht der Moment, groß zu taktieren. Wir werden bereit sein, sie abzufordern, und fahren nach Leverkusen, um zu gewinnen."

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-Morgen_im_Stadion

Newsletter abonnieren
:Morgen im Stadion

Der besondere Blick der SZ-Sportredaktion auf den Bundesligaspieltag, jeden Freitag als Newsletter. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: