bedeckt München 19°

Bayern-Profi Thiago:Jahrestag der Schmerzen

VfL Wolfsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Jetzt muss er nur noch wieder in Tritt kommen: Thiago Alcàntara hofft nach einem Jahr Verletzungspause auf sein Comeback beim FC Bayern.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Am 29. März 2014 verletzt sich Bayern-Profi Thiago Alcàntara am rechten Knie, Prognose: sechs bis acht Wochen Pause. Daraus entwickelt sich eine rätselhafte Verletzungsgeschichte - und ein Machtkampf im Verein.

Von Benedikt Warmbrunn und Christof Kneer

Der DFB-Sportdirektor Hansi Flick hat kürzlich wieder mal beim Training des FC Bayern zugeschaut, er hat viele spannende Dinge gesehen. Das Spannendste war dieser kleine Fußballer, der einem "beim Zuschauen die Tränen in die Augen treibt", wie Flick sagt. Thiago Alcàntara, 23, hat ein paar Pässe gespielt, die vielleicht nur Thiago Alcàntara spielen kann.

Es waren jene Pässe, die den Bayern jüngst gegen Mönchengladbach gefehlt haben, scharfe, schnelle Bälle, bei deren Ansicht jeder versteht, warum Trainer Guardiola diesen Profi für das idealtypische Guardiola-Spiel dringend braucht. Gegen Gladbach stand Thiago übrigens wieder im Kader, aber das heißt nicht, dass Guardiola ihm das Bayern-Mittelfeld jetzt schon wieder anvertrauen kann.

Die Nominierung sei auch "ein aufmunterndes Zeichen an den Spieler" gewesen, heißt es bei Bayern, aber sie bleiben vorsichtig mit ihm. Zu viel ist passiert seit dem 29. März 2014.

Das Verhältnis zwischen Medizinmann und Trainer wird zum Machtkampf

Thiago hat am Wochenende Jahrestag, aber es ist kein Jahrestag, der Lust auf eine Feier macht. Am 29. März 2014 zieht sich Thiago nach einem Pressschlag mit Hoffenheims Kevin Volland einen "ausgedehnten Teilriss des Innenbandes im rechten Knie" zu, wie der FC Bayern damals auf der eigenen Homepage meldet; das ist keine Verletzung, die einen Profi ein Jahr lahm legt. Normalerweise. An diesem Fall aber ist nichts normal, er wird den FC Bayern monatelang umtreiben, atmosphärisch wirkt der Fall bis heute nach.

Thiagos Knie wird mit einem Gips ruhig gestellt, die erste offizielle Bayern-Prognose lautet: sechs bis acht Wochen Pause. Es droht das Saison-Aus, Champions-League-Finale und WM sind akut gefährdet. Im Mai trainiert Thiago aber wieder - und reißt sich das Band erneut.

Es folgt: eine Operation. Fünf Monate später, Thiago nimmt wieder am Mannschaftstraining teil, reißt er sich erneut das Innenband, zumindest einen Teil; der FC Bayern teilt mit, die Verletzung sei "aufgrund einer Narbeninsuffizienz" aufgetreten - die geflickte Stelle des Innenbandes war also einer zu hohen Belastung ausgesetzt. Thiago fragt: "Warum immer ich?"

Eine gute Frage. Die Antwort reicht für einen erbitterten innenpolitischen Streit. Beim FC Bayern arbeitet seit Jahrzehnten Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt als Mannschaftsarzt, die Spieler nennen ihn "Mull" oder "Medizinmann", wegen seiner langen Haare, seines Teints. Und weil er einen eigenen Ansatz hat; angeblich erkennt er manche Verletzungen, indem er mit zwei Fingern die Muskelspannung testet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite