Medhi Benatia

Hatte nach Manuel Neuer am zweitwenigsten mit diesem Spiel zu tun. War auch der einzige, der konsequent in der Münchner Abwehr stand. Wobei "Abwehr" das falsche Wort ist. Benatia war der letzte Münchner Angreifer, eine Verteidigung im Sinne des Wortes war gegen dieses Angshasen-Berlin wirklich nicht nötig. Für Benatia kam dieser Gegner aber genau am richtigen Tag, so konnte er lange an sein gerade geborenes drittes Kind namens Alya denken. Bereitete das wichtige 1:0 mit einem Kopfball nach Vidal-Ecke vor.

Bild: dpa 28. November 2015, 17:522015-11-28 17:52:59 © SZ.de/jbe