bedeckt München
vgwortpixel

Hansi Flick beim FC Bayern:Die Zeichen stehen auf Sommer

  • Auf der Jahreshauptversammlung bekommt der Interimstrainer Hansi Flick Lob, Applaus und das Vertrauen bis mindestens Weihnachten.
  • Die Anzeichen verdichten sich aber, dass er das Team bis zum Saisonende verantworten könnte.
  • Der FC Bayern hätte dann mehr Zeit, um mögliche Kandidaten wie Erik ten Hag, Thomas Tuchel oder gar Pep Guardiola zu überzeugen.

Das Urteil von Egon Coordes war diesmal nicht nötig, anders als im Frühjahr 1985. Damals war Coordes als Assistent des Bayern-Trainers Udo Lattek extra von München nach Ludwigsburg gefahren, um sich ein Drittligaspiel anzuschauen. Ludwigsburg spielte gegen Sandhausen, im Mittelfeld von Sandhausen spielte der 20-jährige Hansi Flick, "und das nicht besonders gut", wie sich Flick, 54, heute mit einem Schmunzeln zu erinnern meint. Er wusste damals, dass er beobachtet wird, der junge Bayern-Manager Uli Hoeneß hatte ihm das telefonisch angekündigt. Am Tag nach dem Spiel, das nicht besonders gut war, ist Flick mit dem Auto nach München gefahren, wo er im Bayerischen Hof in Anwesenheit des Managers Hoeneß und des Präsidenten Willi O. Hoffmann einen Profivertrag beim FC Bayern unterzeichnete. Er blieb dann fünf Jahre in München.

So lange denken sie bei Bayern gerade nicht voraus, sie sind solide damit ausgelastet, erst mal die nächsten Monate zu organisieren. An diesem Wochenende haben sie sich aber erst mal den Luxus geleistet, fünf Jahrzehnte rückwärts zu blicken, Uli Hoeneß hat anlässlich seines sogenannten und angeblichen Abschieds noch mal ein paar alte Geschichten erzählt. Dass er dies in feierlicher Stimmung tun konnte, hatte aber wiederum mit dem Mann zu tun, der vor vierunddreißigeinhalb Jahren gegen Ludwigsburg verlor. "Wer den Mitgliedern so ein wunderbares Fußballspiel wie letzten Samstag schenkt, der hat Beifall verdient!", rief Hoeneß bei der Jahreshauptversammlung und unter Hinzuziehung mehrerer Ausrufezeichen in den Saal, nachdem er zuvor "den Cheftrainer Hansi Flick" und dessen Team begrüßt hatte: "Schön, dass ihr da seid." Ausrufezeichen!

Bundesliga "Das war's. Ich habe fertig. Danke."
Abschied von Uli Hoeneß

"Das war's. Ich habe fertig. Danke."

Der FC Bayern verabschiedet sich auf der Jahreshauptversammlung versöhnlich von seinem Präsidenten. Uli Hoeneß kämpft mit den Tränen - und teilt noch einmal Seitenhiebe aus, die sitzen.   Von Benedikt Warmbrunn

Man darf aber anmerken, dass Flick in erster Linie dem Mitglied Hoeneß etwas geschenkt hat mit dem jüngsten 4:0 gegen Dortmund. Dank dieses nicht zu widerlegenden Ergebnisses konnte Hoeneß auf die in Jahrzehnten bewährte "Gebrauchsanweisung für Mitgliederversammlungen beim FC Bayern" zurückgreifen, dort steht unter anderem: Witze über sowie Attacken gegen Dortmund und 1860 gehen immer.

Dank dieses 4:0 konnte Hoeneß lustvoll ein paar Spitzen platzieren, er hätte das eher nicht gekonnt, wenn seine Fußballmannschaft gegen Dortmund 1:5 oder auch nur 0:1 verloren hätte, unter einem Cheftrainer Niko Kovac möglicherweise.

Uli Hoeneß war Hansi Flick dankbar, Flick hat ihm diesen großen Abend für immer gerettet. Am Hofe Hoeneß wird Dankbarkeit belohnt, was der Chef des dem Hofe untergeordneten Vereins später verkünden durfte: "Bis Weihnachten und möglicherweise darüber hinaus" werde Flick die Mannschaft betreuen, sagte Karl-Heinz Rummenigge, was ihm einen ausgezeichneten Applaus einbrachte, der am Ende des Tages aber natürlich Hansi Flick galt.

2 mal 2 "Wer soll dann Weihnachten zu den Höslwangern?" Video
2 mal 2 - der Fußballtalk

"Wer soll dann Weihnachten zu den Höslwangern?"

Wie viel Bauch und Seele bleibt dem FC Bayern, wenn Uli Hoeneß nicht mehr Präsident ist? Und warum gehen so wenige Zuschauer zu DFB-Spielen? Die Fußball-Fragen der Woche.

Ein Szenario mit Pep Guardiola wird vom Klub nicht dementiert - als wahrscheinlich gilt es nicht

Es war eine der Nachrichten dieses sehr, sehr langen Abends: dass auch leisere Menschen für lauten Beifall taugen. "Ich sage voller Überzeugung: Wir vertrauen Hansi Flick", sagte Rummenigge, wieder setzte es massiven Applaus, wieder galt er Flick, der auf der Anzeigentafel ein entspanntes Gesicht dazu machte. Vermutlich spüren die Leute so was: dass hier einer eben keinen verbissenen Karriereplan durchzieht, sondern selber noch ein bisschen staunt, was da gerade mit ihm passiert.

Und war Jupp Heynckes etwa laut?

Bei Bayern haben sie inzwischen aber gelernt, dass es ein Missverständnis wäre, Flick nur als nett zu bezeichnen. Flick ist niemand, der Politik oder Druck in eigener Sache macht, aber als er sich vorigen Dienstag mit den hohen Herren zum Zukunftsgespräch traf, hat er eines deutlich gemacht: dass es in niemandes Sinne wäre, wenn nach jedem weiteren Bayern-Spiel dieselbe Frage gestellt wird. Geht es weiter mit Flick, oder war das sein letztes Spiel als Interimstrainer? Kommt ein neuer Chef oder ein neuer Übergangstrainer? Hat wieder jemand mit Arsène Wenger telefoniert?