FC Bayern:Auch Mourinho wollte Renato Sanches

Lesezeit: 4 min

FC Bayern: Kennt sich mit den Münchnern schon gut aus: Benficas Renato Sanches übersprang und umkurvte im Champions-League-Viertelfinale einige Bayern.

Kennt sich mit den Münchnern schon gut aus: Benficas Renato Sanches übersprang und umkurvte im Champions-League-Viertelfinale einige Bayern.

(Foto: Matthias Schrader/AP)

Doch der Bayern-Zugang gab dem mutmaßlich neuen Trainer von Manchester United einen Korb - obwohl beide den gleichen Berater haben.

Von Christof Kneer

Wenn man diesem Spieler von der Tribüne zusieht, meint man immer, er habe seine Brille vergessen. Oder trägt Edgar Davids inzwischen Kontaktlinsen?

Edgar Davids ist 43 Jahre alt, und er wird schon deshalb nicht zum FC Bayern wechseln, weil er seine große Karriere inzwischen in Ehren beendet hat. Allerdings muss sich Davids im Vergleich zu anderen ehemaligen Größen nicht die Frage stellen, ob von ihm etwas bleibt. Davids hat den unschätzbaren Vorteil, dass seine Karriere fortgesetzt wird, wenn auch nicht von ihm selbst. An seiner Stelle spielt jetzt Renato Sanches, allerdings ohne Schutzbrille.

Benfica kassiert einen Nachschlag, wenn Sanches Weltfußballer wird

Edgar Davids hat im Moment guten Grund, ein bisschen stolz zu sein, denn sein Wiedergänger wechselt nun von Benfica Lissabon zu einem Klub, der zuletzt dreimal in Serie im Halbfinale der Champions League stand. Der FC Bayern hat am Dienstag durchaus stolz die Verpflichtung dieses sehr jungen Mannes bekannt gegeben, der es schafft, als 18-Jähriger bereits 35 Millionen Euro zu kosten - zuzüglich weiterer kurioser Nebengeräusche, die den Wert dieses Mittelfeldspielers ahnen lassen.

So hat sich Benfica einen Nachschlag in gut zweistelliger Millionenhöhe zusichern lassen für den Fall, dass Renato Sanches während seiner Vertragslaufzeit in München (bis 2021) den ballon d'or als bester Fußballer der Welt gewinnt; auch für Nominierungen in Fifa-Weltauswahlen würden Bonuszahlungen fällig. Das börsennotierte Benfica hat der Börse Lissabon am Dienstag jedenfalls eine Transfersumme von 35 Millionen Euro und weitere - natürlich nur theoretische - Zusatzsummen von bis zu 45 Millionen gemeldet.

Dass sich der Transfer am Ende tatsächlich auf 80 Millionen summiert, darf aber als unwahrscheinlich gelten: Weltfußballer wird man, wenn man wie Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo Fußball spielt und nicht zwingend, wenn man die Juroren an Edgar Davids erinnert.

Immerhin illustrieren solche Nebenabreden, warum Renato Sanches als einer der fünf besten 18-Jährigen Europas gilt. Der Mittelfeldspieler mit den kapverdischen Wurzeln ist für sein Alter spektakulär weit entwickelt, und er kann in seinem Spiel schon gut kaschieren, dass er eigentlich erst seit vorigem Herbst regelmäßig in einer Männer-Mannschaft Fußball spielt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB