bedeckt München 23°

England vor dem Spiel gegen Uruguay:Beglückt vom Racker aus Wembley

England v Italy: Group D - 2014 FIFA World Cup Brazil

Einer der besten gegen Italien: Der Engländer Raheem Sterling.

(Foto: Getty Images)

England diskutiert wieder einmal über Wayne Rooney, dabei gibt es im Team mit Raheem Sterling ein Talent, das bei diesem Turnier noch für positive Impulse sorgen könnte. Der 19-Jährige erstaunt mit Frische und einer bemerkenswerten Vita.

Von Raphael Honigstein, Rio de Janeiro

England gefiel sich ausgesprochen gut im Auftaktspiel gegen Italien, die an Euphorie grenzende Zufriedenheit mit der "unerschrockenen, mutigen Leistung" (Assistenztrainer Gary Neville) hat den Anfang der Woche allerdings nicht überlebt. Wiederholte Blicke auf die Tabelle der Gruppe D, in der das Team mit den drei Löwen im Wappen auf Platz drei (null Punkte, 1:2 Tore) geführt wird, erweckten vor dem Schlüsselspiel gegen Uruguay in São Paulo die üblichen Reflexe. Der Schuldige an dem potenziellen Vorrunden-Aus ist bereits ermittelt.

Aktuell ist Wayne Rooney der mediale Prügelknabe, das kann nicht wirklich überraschen. Roy Hodgson ließ den 28-Jährigen auf dem Trainingsgelände von Urca fernab der Stammelf Einzelübungen mit Fitnesstrainern machen und Torschüsse trainieren. Diese Sonderbehandlung mag profane Gründe haben, naturgemäß verschärfte sie jedoch die Debatte. "Wie löst man ein Problem namens Wayne?", fragte die Times.

"Entweder Gefängnis oder Nationalmannschaft"

Es ist zuerst die Enttäuschung, die aus den Kritiken spricht; das Vereinigte Königreich befürchtet, dass der Ausnahmespieler seiner Generation auch in diesem Turnier sein Versprechen nicht erfüllt. Wayne Rooneys größtes Pech aber ist, dass sich die Sehnsüchte des Landes an einem neuen, jüngeren, unbeschwerteren Helden entzünden, der noch dazu exakt auf seiner Lieblingsposition spielt.

Teenager Raheem Sterling durfte nach "beglückend guten Trainingsauftritten" (Hodgson) sein WM-Debüt geben, und der 19-Jährige zeigte in Manaus im zentralen offensiven Mittelfeld, dass sich explosive Intuition und Intelligenz vereinen lassen. Hodgson wird am Donnerstag an dem Tempodribbler vom FC Liverpool festhalten, allein schon aus politischen Gründen. Einen Misserfolg mit jugendlichem Offensivgeist wird man dem 66-Jährigen eher nachsehen.

Wie hoch die Sympathiewellen für Sterling schlagen, lässt sich unter anderem an den Liebesbekundungen der rechtspopulistischen Daily Mail ablesen, die gemeinhin nicht im Verdacht steht, Immigrantenkinder hochzujubeln. "Vom Bad Boy zu unserer neuen Hoffnung", lautete am Dienstag die pathetische Schlagzeile zu Sterlings bisherigen Karriereverlauf, der tatsächlich etwas von einem modernen Fußballmärchen hat. Er kam als Fünfjähriger aus Kingston/Jamaika nach London und lebte dort mit seiner Mutter in einem berüchtigten Block von Sozialwohnungen, eine BMX-Radfahrt entfernt vom Wembley-Nationalstadion.

Raheem fing oft Streit an, er konnte sein Temperament schwer kontrollieren und wurde von der Stadtverwaltung in eine Sonderschule für verhaltensauffällige Kinder geschickt. Aber sein Talent war unübersehbar. "Wenn du so weiter machst, landest du entweder im Gefängnis oder in der englischen Nationalmannschaft", sagte sein damaliger Lehrer Chris Beschi dem Zehnjährigen. Die Queens Park Rangers nahmen ihn unter Vertrag, der FC Liverpool zahlte eine halbe Million Pfund, um ihn mit 15 aus London zu verpflichten.

In der vergangenen Saison, die für die Reds fast mit dem sensationellen Gewinn der Meisterschaft geendet hätte, gelang Sterling mit zehn Toren unter dem Trainer Brendan Rodgers der Durchbruch. Liverpools Trainer machte aus dem gelernten Flügelspieler einen auch aus zentraler Tiefe operierenden, zweiten Stürmer, bei dem der Gegner nie genau weiß, von welcher Position er als nächstes auf ihn losstürmt.

"Heemio" nennen ihn die Mitspieler in Liverpool, wegen seiner brasilianischen Tricks. Und wenn ihn die Verteidiger foulen, foult Kapitän Steven Gerrard zurück. "Er passt auf mich auf, auf und neben dem Rasen", sagte Sterling. Gerrard konnte zwar nicht verhindern, dass Sterling in ein paar Raufereien verwickelt wurde - eine Anklage wegen Körperverletzung wurde fallen gelassen, in einem anderen Prozess wurde er freigesprochen -, aber Mutter Nadine fungiert als Korrektiv.

"Sie ist mein José Mourinho", hat Sterling erzählt. Internet-Gerüchte, laut denen er bereits fünf Kinder gezeugt habe, hat er lachend abgetan ("es sind acht!"), doch er wurde mit 17 tatsächlich Vater. Ein Tattoo mit dem Namen von Tochter Melody Rose ziert seinen linken Arm, auf dem unter anderem auch das Wembley-Stadion verewigt ist.

"Das ganze Land liebt es, ein Drama um einen einzelnen Spieler zu machen", sagte Gary Neville am Dienstag. Damit war die Diskussion um Wayne Rooney gemeint, aber das gilt natürlich auch für die positive Überzeichnung der Kicker Ihrer Majestät. Ein Tor oder zwei gegen die Südamerikaner würde schon reichen: für den ganz großen "Heemio"-Hype.

© SZ vom 18.06.2014/fued
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB