Elf des Spieltags der BundesligaPatzer, Pöbler, Seelenstreichler

Hiroshi Kiyotake versetzt das Frankenland in Verzückung, Szabolcs Huszti wird erst zum Helden und dann zum traurigsten Sieger des Spieltags. Rudi Völler ärgert sich laut über einen Kommentar von Marcel Reif und Bayerns Spanier Javi Martínez gefällt sich bereits in der Lederhose.

Elf des Spieltags der Bundesliga – Tim Wiese

Hiroshi Kiyotake versetzt das Frankenland in Verzückung, Szabolcs Huszti wird erst zum Helden und dann zum traurigsten Sieger des Spieltags. Rudi Völler ärgert sich laut über einen Kommentar von Marcel Reif und Bayerns Spanier Javi Martínez gefällt sich bereits in der Lederhose.

Texte: Saskia Aleythe

Tim Wiese: Wäre die Partie zwischen dem SC Freiburg und der TSG Hoffenheim nach 45 Minuten beendet gewesen, Tim Wiese wäre vermutlich als glücklicher Mann nach Hause gefahren. Gut, auch dann wären die Hoffenheimer mit einer 1:2-Niederlage heimgekehrt, aber der Hoffenheimer Keeper hätte sich nichts vorzuwerfen gehabt. Einen Ball nach dem anderen hatte er aus der Luft gezupft und seinen Klub vor einem höheren Rückstand zur Halbzeit bewahrt. Durch das 2:2 kurz nach der Pause keimte sogar der Glaube an den ersten Punktgewinn der Saison auf. Doch dann begann der schlechte Teil des Tages von Tim Wiese. Gleich zweimal patzte er bei Freiburger Ecken und wurde beim 3:5 zum Buhmann der Hoffenheimer Fans. Es brauchte wohl nicht erst ihre Schmähgesänge, um dem ehemaligen Nationaltorwart gründlich die Stimmung zu vermiesen. Offiziell sagte Wiese an diesem Tag gar nichts mehr.

Bild: dapd 17. September 2012, 09:532012-09-17 09:53:25 © SZ.de/ska/bavo