bedeckt München 14°

Eishockey:Draisaitl verzückt mit Hattrick gegen Senators

Eishockey
Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers in Aktion. Foto: Daniel Lea/CSM via ZUMA Wire/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Ottawa (dpa) - Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat beim 4:2 der Edmonton Oilers gegen die Ottawa Senators drei Tore erzielt und vor allem für seinen zweiten Treffer große Anerkennung bekommen.

"Das ist ein Schuss, den nur wenige Leute auf der Welt hinbekommen - und er ist einer davon", sagte NHL-Topscorer und Teamkollege Connor McDavid über das Tor, bei dem Draisaitl den Puck aus nahezu unmöglich spitzem Winkel und mit den Schlittschuhen schon deutlich hinter der Linie ins Netz zimmerte. "Ich habe mich in eine Position gebracht, aus der ich den Torhüter vielleicht etwas überraschend und den Schuss schnell abfeuern kann, um eine Chance zu haben", sagte Draisaitl.

Beim übertragenden Sender NBCSN konnten die Kommentatoren den Schuss und das Tor am Mittwoch auch nach mehreren Wiederholungen kaum glauben. "Die meisten würden diesen Schuss gar nicht erst probieren", sagte Trainer Dave Tippett.

Draisaitl kam beim achten Sieg im achten Saison-Duell mit den Senators um Tim Stützle auf insgesamt vier Scorerpunkte und legte das zwischenzeitliche 3:2 von McDavid auf. Der Hattrick war der fünfte seiner NHL-Karriere und bereits der zweite in dieser Saison in einer Partie gegen die Senators, gegen die er nun 21 Scorerpunkte erzielte und damit so viel wie kein anderer noch aktiver NHL-Profi gegen einen einzigen Gegner in einer Saison - und das neunte Duell steht am Donnerstag noch aus.

In die letzten knapp fünf Wochen mit Hauptrundenspielen gehen die Oilers, bei denen auch Dominik Kahun spielt, als Tabellenzweiter der Kanada-Division. "Ich glaube, dass wir noch ein paar Schritte nach oben machen können. Ich glaube, dass wir auf einem guten Weg sind, auf einem ordentlichen Weg sind, aber dass wir als Mannschaft einfach noch besser spielen können", sagte Draisaitl. "Es wird eine lustige Endphase, 'ne gute Endphase der regulären Saison und dann möglicherweise auch gute Playoffs."

Einen bitteren Abend erlebte dagegen Nationaltorwart Philipp Grubauer. Der Rosenheimer kassierte mit den Colorado Avalanche beim 3:8 gegen die Minnesota Wild die deutlicheste Niederlage der Saison und mit sieben auch die meisten Gegentreffer in dieser bislang so starken Spielzeit.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-121086/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema