Eintracht Frankfurt gegen Real Madrid:Für Kostic zeichnet sich eine Lösung ab

Lesezeit: 2 min

Filip Kostic

Jubelt bald vermutlich im Juventus-Trikot: Filip Kostic.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Der aufregende Frankfurter Offensivspieler wechselt wohl nach Italien zu Juventus Turin. Der Supercup in Helsinki findet bereits ohne ihn statt - doch der Verein betont, Kostic habe sich tadellos verhalten.

Von Javier Cáceres, Helsinki

Am Dienstagvormittag war in Helsinki noch so gut wie nichts von den rund 10 000 Eintracht-Fans zu sehen, die ihre Mannschaft zum Supercup begleiten werden. Schon gar nicht im Vergleich zu den Szenen von Barcelona und Sevilla, den spanischen Wegmarken des Europa-League-Triumphzugs der vergangenen Saison. Auf dem Kauppatori, dem zentralen Markt Helsinkis, ging bei strahlendem Sonnenschein alles seinen üblichen Gang. Der Markt ist übrigens unbedingt sehenswert.

Das gilt auch für einen Frankfurter Profi, der diesmal aber fehlen wird. Am Dienstagvormittag wurde immer klarer, dass sich Filip Kostic, 29, um die theoretische Chance beraubt, einen Blick auf die fein panierten Fische zu werfen. Beim Abschlusstraining der Eintracht war der Serbe zwar noch dabei - doch wenige Minuten nach dem Ende der Übungseinheit teilte der Klub mit, dass Kostic von der Reise nach Finnland befreit worden sei.

"Aktuell sind wir in aussichtsreichen Gesprächen mit einem anderen Verein, und es zeichnet sich eine Lösung ab", erklärte Sportvorstand Markus Krösche: "Wir haben immer gesagt, dass wir Filip bei einem für alle Seiten guten Angebot keine Steine in den Weg legen und gesprächsbereit sind." Denn Kostics Verhalten und seine Leistungen seien, vor allem im vergangenen Jahr, tadellos gewesen.

Kostic soll bei Juventus den Platz von Álvaro Morata einnehmen

Das Angebot wiederum hatte Juventus Turin abgegeben, zuletzt wurde es dem Vernehmen nach erheblich aufgebessert. In Italien war zu hören, dass es zuletzt bei 14 Millionen Euro Sockelablöse lag, durch Bonuszahlungen könnte dieser Betrag auf insgesamt bis zu 17 Millionen Euro anwachsen. Die Nachbesserung dürfte auch den Hamburger SV freuen, der den Außenbahnspieler im Jahr 2016 aus Stuttgart geholt hatte und sich beim Transfer von Kostic nach Frankfurt (2018) zusichern ließ, an einem Weiterverkauf finanziell zu partizipieren.

Kostic, der auf insgesamt 249 Bundesligaspiele und 35 Tore zurückblickt und am Dienstagabend in Turin zur Finalisierung der Vertragsgespräche erwartet wurde, soll bei Juventus den Platz einnehmen, den der spanische Nationalstürmer Álvaro Morata freigemacht hat. Morata war zuletzt von Atlético Madrid an die Juve ausgeliehen worden - und war schon (wie Kostic) auf dem linken Flügel unterwegs, wenn er im Sturmzentrum nicht zum Zuge kam.

Ungeachtet des nahezu vollzogenen Kostic-Abschieds blickt die Eintracht mit einiger Vorfreude auf das erste Pflichtspiel-Duell mit Real Madrid seit dem sagenumwobenen 3:7 im Europapokal der Landesmeister von 1960. Trotz des Debakels zum Bundesliga-Start gegen Bayern München (1:6)? Jawohl: "Wir haben die Chance, es nun besser zu machen", sagte Trainer Oliver Glasner.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSportvorstand Hasan Salihamidzic
:"Ich war ja oft der Böse"

Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic stand jahrelang in der Kritik, nun verantwortet er einen spektakulären Transfersommer. Über den Wow-Effekt der Mané-Verpflichtung, Debatten mit Uli Hoeneß - und was er aus der vergangenen Saison gelernt hat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB