Doping:Das Geständnis des Dr. Mark Schmidt

Beginn Doping-Prozess gegen Mark S. in München

"Wahrscheinlich war meine Antriebsquelle meine Liebe zum Sport": Der Erfurter Arzt Mark Schmidt, hier beim Prozessbeginn zwischen seinen Anwälten, streitet jedenfalls ab, dass er durch das Blutdoping Profit machen wollte.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Im größten Doping-Strafprozess in Deutschland berichtet der angeklagte Arzt ausführlich über seine Methoden, führt Gerätschaften vor - und gibt eine Einschätzung ab, wie weit Doping im Spitzensport verbreitet ist.

Von Claudio Catuogno

An einem der letzten Dezembertage des Jahres 2018, Weihnachten war gerade gefeiert, setzte sich die Krankenschwester Diana S. in der Erfurter Radegundenstraße ans Steuer eines VW Passat. Der Autoschlüssel war wie immer am Kellereingang eines Hauses unter der Fußmatte deponiert. Das Blut lagerte im Kofferraum. Doch diesmal hatte Diana S. noch etwas anderes im Gepäck.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silhouette of a female holding a analog megaphone.
Corona
Gepflegt ausrasten
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB