bedeckt München 13°

Ungarischer Nationalspieler Szoboszlai:Ein Wunderfuß für die große Bühne

SOCCER - BL, RBS vs Hartberg SALZBURG,AUSTRIA,28.JUN.20 - SOCCER - tipico Bundesliga, championship group, Red Bull Salzb; Dominik Szoboszlai

Mit seinem rechten Fuß schickt Dominik Szoboszlai Schüsse meist flatternd und im hohen Bogen Richtung Torwart.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Ungarn könnte im Playoff gegen Island an diesem Abend deutscher EM-Gegner werden. Im Fokus steht vor allem Dominik Szoboszlai, der bald einen ähnlichen Weg einschlagen könnte wie Erling Haaland.

Von Felix Haselsteiner

Fast hätte Dominik Szoboszlai am Donnerstag in Salzburg bleiben müssen. Vielleicht hätte er am Abend auf dem Sofa gelegen, mit Blick auf den Fernseher. Für seinen inzwischen schon berüchtigten rechten Fuß wäre es dann die einzige Belastung gewesen, entrüstet oder freudig aufzuspringen, je nachdem, wie sich die ungarische Nationalelf im entscheidenden Playoff-Spiel zur Europameisterschaft gegen Island geschlagen hätte.

Jedenfalls wäre Dominik Szoboszlai, 20, nicht in den Aktionen zu sehen gewesen, mit denen er sich stets unter Zuhilfenahme seines rechten Fußes in den vergangenen Wochen ins Rampenlicht des europäischen Fußballs gespielt hat: in Strafraumnähe, bei Freistößen, an der Eckfahne, von überall strahlte Szoboszlai derartige Torgefahr aus, dass es für Ungarn ärgerlich gewesen wäre, gegen Island auf den besten Spieler verzichten zu müssen.

Der Weg zur Fußball-EM 2021

Die Playoff-Finals

PFAD A

Ungarn - Island Do. 20.45

PFAD B

Nordirland - Slowakei Do. 20.45

PFAD C

Serbien - Schottland Do. 20.45

PFAD D

Georgien - Nordmazedonien Do. 18.00

Die Vorrundengruppen

GRUPPE A (in Rom und Baku)

Italien, Schweiz, Türkei, Wales

GRUPPE B (in Sankt Petersburg und Kopenhagen)

Belgien, Dänemark, Finnland, Russland

GRUPPE C (in Amsterdam und Bukarest)

Niederlande, Österreich, Ukraine, Sieger Georgien/Nordmazedonien

GRUPPE D (in London und Glasgow)

England, Kroatien, Tschechien, Serbien/Schottland

GRUPPE E (in Bilbao und Dublin)

Spanien, Polen, Schweden, Nordirland/Slowakei

GRUPPE F (in München und Budapest)

Deutschland, Frankreich, Portugal, Ungarn/Island

Gleich sechs Profis von Österreichs Serienmeister RB Salzburg waren am Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Für die gesamte Mannschaft wurde umgehend Quarantäne verordnet, die Länderspielreisen der Spieler wurden abgesagt. Am Dienstag dann die Kehrtwende: In einer erneuten Testserie waren alle zuvor positiv getesteten Spieler negativ, also: Kommando zurück. Und weil es von den sonst eher in der Kritik stehenden österreichischen Behörden einen überraschend schnellen Quarantäne-Auflösungsbescheid gab, konnten alle Salzburger doch zu ihren Nationalteams reisen.

Es lockt die Gruppe mit Portugal, Deutschland und Frankreich

Die Ungarn müssen zwar ohne ihren positiv getesteten Trainer Marco Rossi auskommen, aber Szoboszlai hat am Donnerstag in Budapest die Chance, sich mit Eigenbeteiligung für die Europameisterschaft zu qualifizieren. Die Gruppe F würde warten, hoch attraktiv, mit Deutschland, Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal. Es wäre eine Gruppe, in der sich die Ungarn sicherlich nicht allzu viele Chancen aufs Achtelfinale ausrechnen dürften, aber eines stünde fest: Weiteres Rampenlicht für Dominik Szoboszlai und seinen rechten Fuß wäre gesichert.

"Technisch bin ich, glaube ich, nicht so schlecht", hatte Szoboszlai zuletzt im Interview mit dem Kicker gesagt. Er hätte sich das zurückhaltende "glaube ich" sparen können. Am ersten Spieltag der Champions League, im Heimspiel gegen Lokomotive Moskau (2:2), hatte Szoboszlai mit einem Distanzschuss zum zwischenzeitlichen 1:1 auch auf der internationalen Bühne unter Beweis gestellt, dass er dank seiner Schusstechnik zu den spektakulärsten Talenten der Welt gehört. Szoboszlais Schüsse fliegen meist mit hohem Tempo und in hohem Bogen auf die Torhüter zu, flattern dabei auch noch und sind sogar - das war jüngst beim 2:6 gegen den FC Bayern zu beobachten - für einen Torwart wie Manuel Neuer eine Herausforderung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema