bedeckt München 25°

Dominanz im Tennis:Und jährlich grüßt der Feigenbaum

Gehen zwei Bekannte in den Park: Novak Djokovic und der Australian-Open-Pokal am Tag nach dem Finale.

(Foto: William West/AFP)
  • 56 der zurückliegenden 67 Grand-Slam-Titel gewannen Novak Djokovic, Roger Federer oder Rafael Nadal.
  • In Melbourne triumphierte Djokovic bereits zum achten Mal.
  • Dominic Thiem verlässt Melbourne mit einem schlichten Silberteller, dem Trostpreis, und der Frage, was ihm zu einem Champion fehlt.

Von Barbara Klimke, Melbourne

Am Montagnachmittag hat Novak Djokovic einem seiner Freunde in Melbourne einen Besuch abgestattet: einem brasilianischen Feigenbaum im Botanischen Garten. Nach jedem Finale in der Stadt lässt er sich mit dem riesigen Silberpokal in der Parkanlage am Fluss für das offizielle Foto im Turnieralbum ablichten; dabei sei es ihm immer wichtig, so sagte er einmal, auch mit seinem Lieblingsbaum "in Verbindung zu treten". So ist das bei Seriensiegern: Wenn jemand acht Mal die Australian Open gewinnt, den wichtigsten Tenniswettbewerb der südlichen Hemisphäre, dann wird jede spirituelle Marotte mit besonderer Bedeutung geadelt.

Dominic Thiem aus Wiener Neustadt, dem unterlegenen Finalisten, hätte es vermutlich gereicht, seinen Namen in den Sockel der Trophäe graviert zu sehen. Er hat nicht mal seine Finger daran legen dürfen nach der Fünfsatzniederlage, 4:6, 6:4, 6:2, 3:6, 4:6. Und so verließ er Melbourne mit einem schlichten Silberteller, dem Trostpreis für den Zweitplatzierten, und der Frage, was ihm zu einem Champion fehlt.

Nicht viel: In dieser Frage waren sich der 32-jährige Serbe und der 26-jährige Österreicher einig. Denn Djokovic sah sich in dem vierstündigen Schlagabtausch schon am Abgrund taumeln. Thiem sei ein fantastischer Tennisspieler, der ihn "mit der gewaltigen Kraft seiner Schläge, besonders mit der Vorhand" bedrängte, ihn mit dem Slice unter Druck setzte, seinen Rhythmus störte, an den Rande der Niederlage drängte: "Wahrscheinlich", sagte er, "haben uns nur ein Punkt und ein Schlag getrennt." Thiems Matchanalyse fiel ähnlich aus: Ein "paar Details" hätten den Ausschlag gegeben, seufzte er. Besonders im vierten Satz.

Fast unbeirrbar schien der Jüngere da mit seinem druckvollen Grundlinienspiel das Duell zu dominieren, er erarbeitete sich einen Breakball beim Stand vom 1:1, als Djokovic beschloss, auf Serve-and-Volley umzuschwenken. Eine für den nunmehr 17-maligen Grand-Slam-Sieger ungewohnte Aktion, wie er später erklärte, aber sie rettete ihm den Punkt. Vor allem in dieser Phase, gab er später zu, hätten die Dinge auch eine andere Wendung nehmen können; eine, die nicht zum Wiedersehen mit seinem Feigenbaum geführt hätte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB