bedeckt München 12°
vgwortpixel

DFB-Verteidiger Antonio Rüdiger:Kleiner Boateng

510219607

Sucht seine Rolle im DFB-Team: Antonio Rüdiger.

(Foto: AFP)

Er ist eine der spannendsten Personalien im DFB-Team - und erinnert an Jérôme Boateng in jungen Jahren: Der Stuttgarter Antonio Rüdiger spielt in den Plänen des Bundestrainers eine wichtige Rolle. Er selbst setzt sich große Ziele.

Als Joachim Löw einmal Antonio Rüdiger beschreiben sollte, wählte er Worte, die vielleicht lustiger klangen, als sie gemeint waren. "Er ist ein kleiner Boateng", sagte der Bundestrainer, "der nur noch ein wenig reifen" müsse. Tatsächlich ist der 1,90 Meter große VfB-Verteidiger zwei Zentimeter kürzer als sein Defensiv-Kollege aus München, auch einen Weltmeister-Titel oder eine Champions-League-Trophäe kann Rüdiger noch nicht vorweisen.

Doch Rüdiger agiert gelegentlich so impulsiv wie Boateng in früheren Tagen. Löws Worte dürften den 21-Jährigen gefreut haben. Denn Jérôme Boateng ist sein Vorbild.

Rüdigers Reifeprozess hat sich in den vergangenen Monaten enorm beschleunigt, das hat auch Löw bemerkt. Der Stuttgarter ist eine der spannendsten Personalien, die der Bundestrainer für die aktuelle Länderspielreise berufen hat. Womöglich werden Boateng und der kleine Boateng am Sonntag beim EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland sogar gemeinsam auf dem Platz stehen.

Deutsche Nationalmannschaft Stürmer ohne Kredit
Analyse
Pfiffe gegen Mario Gomez

Stürmer ohne Kredit

Drei vergebene Großchancen - und das Stadion pfeift: Nach langer Verletzungspause wird Mario Gomez vom Länderspiel-Publikum nach Kräften verhöhnt. Der Bundestrainer ist empört, Gomez nimmt es gelassen.   Von Lisa Sonnabend

Am Mittwochabend bestritt Rüdiger seine zweite Partie für die DFB-Elf, beim Testspiel gegen Argentinien kam er in der 77. Spielminute für Benedikt Höwedes. Viel Zeit blieb in der Düsseldorfer Arena nicht mehr, um sich in Szene zu setzen. Doch im Gegensatz zu anderen jungen Defensiv-Spielern wie Erik Durm und Matthias Ginter nutzte Rüdiger den Auftritt gegen Argentinien für PR in eigener Sache.

Rüdiger erledigte seinen Job souverän, ging entschlossen in Zweikämpfe, ließ dem Gegner wenig Raum und tauchte sogar gefährlich vor dem argentinischen Tor auf. Den Zuschauern gefiel die erfrischende Spielweise des Stuttgarters. Als er sich für einen Einwurf an der Seitenlinie positionierte, feierte ihn das Stadion mit Sprechchören. Eine Liebesbekundung, die an diesem Abend zuvor nur der in Nordrhein-Westfalen enorm geschätzte Lukas Podolski erhalten hatte.

Schon bei seinem ersten Länderspiel - im Mai beim 0:0 in Hamburg gegen Polen - hatte der Stuttgarter für Aufsehen gesorgt. Fast wäre ihm mit einem wuchtigen Kopfball der entscheidende Treffer der Partie gelungen. Den Fans imponierte seine Leistung derart, dass sie ihn anschließend bei einer DFB-Abstimmung zum Spieler der Partie wählten - jedoch in Abwesentheit fast aller späteren WM-Fahrer. Zur Weltmeisterschaft nahm Löw Rüdiger dann nicht mit, doch spätestens seit den Rücktritten von Philipp Lahm und Per Mertesacker spielt Rüdiger eine wichtige Rolle in den Plänen des Bundestrainers. In Düsseldorf fand Löw lobende Worte für den 21-Jährigen. "Er ist ein Spieler, den ich mir vorstellen kann."