bedeckt München 18°
vgwortpixel

Fritz Keller:Der DFB kürt den Bundesfußballpräsidenten

vor DFB-Bundestag - Fritz Keller

Wird am Freitag zum DFB-Präsidenten gewählt: Fritz Keller

(Foto: dpa)
  • Der Freiburger Fritz Keller wird an diesem Freitag zum 13. Präsidenten des DFB gewählt werden - so viel Macht wie seine Vorgänger hat er aber nicht mehr.
  • Das schlechte Verhältnis zwischen Profis und Amateuren zu überwinden, wird wohl seine Hauptaufgabe werden.

Sogar die Bundeskanzlerin war gekommen, und Angela Merkel sagte und machte, was Bundeskanzlerinnen halt so sagen und machen, wenn sie Ehrengast bei der Grundsteinlegung eines Bauprojektes sind. Also pries sie am Donnerstag die sogenannte Akademie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) als eine "gute Idee", die dem Ganzen eine "Fußballseele" gebe. Sie witzelte, dass der Bau sicher besser vorangehe als der des Berliner Flughafens. Und als sich die Verbandsvertreter daran machten, Fußball-Insignien wie Nationaltrikots oder Wimpel im Grundstein zu deponieren, legte sie noch ein Grundgesetz dazu. Aber dann hinterließ Merkel mit Blick auf den am Freitag stattfindenden DFB-Bundestag noch das etwas unerwartete Zitat, da fände ja "eine kleine Revolution" statt.

Nun ist es auch in der Politik manchmal Ansichtssache, welcher Vorgang schon zu einer "kleinen Revolution" ausgerufen werden kann. Aber klar ist, dass sich der DFB nach all den Querelen und Aufgeregtheiten der jüngeren Vergangenheit in diesen Tagen neu aufstellen will. Ein neuer Präsident wird gekürt: Fritz Keller, 62 Jahre alt, seit 2010 Klubboss des SC Freiburg und im Hauptberuf Winzer sowie Gastronom. Und eine neue Struktur gibt der DFB sich auch. Doch ob das ausreicht, um den Verband wirklich in eine bessere Zukunft zu bugsieren, ist ungewiss.

Baustellen hat der DFB viele

Baustellen zur Genüge gibt es dort nämlich nicht nur wegen der Bagger- und Handwerkerarbeiten an der neuen Verbandszentrale, die bis zu ihrer avisierten Fertigstellung im Jahr 2021 stolze 150 Millionen Euro kosten wird. Das Verhältnis zwischen der Verbandsspitze und der Basis ist extrem schlecht geworden. Die Finanzbehörden verfolgen die Aktivitäten des DFB mit seinem circa 400 Millionen Euro großen Budget skeptischer als früher. Die Außendarstellung war in den vergangenen Jahren oft miserabel, und die sportliche Lage der Nationalmannschaft stellt die Verbandsoberen auch nicht zufrieden. Zudem wirkt die Sommermärchen-Affäre zu den mysteriösen Millionenzahlungen rund um die Fußball-WM 2006 noch in verschiedenen Facetten nach - zumal es in Frankfurt vor dem Oberlandesgericht bald zu einem Verfahren gegen die drei früheren DFB-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Horst R. Schmidt und Theo Zwanziger kommen wird.

Alle Präsidenten des DFB

Vom Hygiene-Experten bis zum Großwinzer

"Ich habe großen Respekt vor dem Amt, der Aufgabe und dem, was vor mir steht. Ich kann nicht mehr machen, als alles zu geben. Wenn so viele Leute meinen, dass ich da was bewegen kann, dann mache ich das gerne", sagt Fritz Keller. Die Frage ist allerdings: Wie viel wird er tatsächlich bewegen können?

Denn Fritz Keller wird zwar fortan der 13. Präsident in der Geschichte des Verbandes sein, aber das Präsidentenamt und damit auch die Macht in der nationalen Fußballspitze werden künftig deutlich anders gestaltet sein. An der Verbandsspitze verkaufen sie das als Lehre aus der Tatsache, dass die drei vergangenen Präsidenten - Zwanziger, Niersbach und Reinhard Grindel - alle vor dem Ende ihrer Legislaturperiode zurücktraten, wenngleich das aus sehr unterschiedlichen Gründen geschah. Eine neue Konstruktion sollte also her, die nicht zuletzt einigen einflussreichen Kräften zupasskommt: dem obersten Amateurvize Rainer Koch beispielsweise, oder Christian Seifert, dem Geschäftsführer und starken Mann der Deutschen Fußball-Liga (DFL), in der sich die 36 Profiklubs zusammengeschlossen haben.