SZ-Podcast "Und nun zum Sport" DFB: Grindels Rücktritt und die Folgen

Der Deutsche Fußball-Bund braucht wieder einen neuen Präsidenten. Was bleibt nach der Amtszeit des zurückgetretenen Reinhard Grindel? Und worum geht es bei den Diskussionen um eine Strukturreform?

Von Johannes Aumüller, Claudio Catuogno und Christopher Gerards

Erst Theo Zwanziger, dann Wolfgang Niersbach - und kürzlich nun auch Reinhard Grindel: Beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) ist schon wieder vorzeitig ein Präsident aus dem Amt geschieden. Grindel erklärte am Dienstag vor einer Woche seinen Rücktritt, unter anderem nachdem bekannt geworden war, dass er eine Uhr von einem umstrittenen Funktionär geschenkt bekommen hatte. Was bleibt von Grindels Amtszeit? Wer wird sein Nachfolger? Und was hat es mit den Diskussionen um die Strukturen beim DFB auf sich? Darüber redet Moderator Christopher Gerards mit Johannes Aumüller, der für die SZ aus Frankfurt unter anderem über den DFB berichtet, und mit dem stellvertretenden Sport-Ressortleiter Claudio Catugono.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Sportpolitik So darf es nicht weitergehen

DFB

So darf es nicht weitergehen

Die drei letzten Präsidenten konnten ihre Amtszeit nicht sauber zu Ende bringen, das Vertrauen in den Verband ist rekordverdächtig niedrig. Der Deutsche Fußball-Bund braucht eine neue Struktur - und eine neue Mentalität.   Kommentar von Johannes Aumüller