bedeckt München 32°

Deutsche Nationalmannschaft:Das Imageproblem des DFB

Kein Selbstläufer mehr: Auch in Kopenhagen war das Stadion nicht voll, als der Weltmeister mit Sandro Wagner (hier gegen Jannik Vestergaard) antrat.

(Foto: Patrick Stollarz/AFP)
  • Vor dem Quali-Spiel gegen San Marino wird klar, dass in Nürnberg das Stadion nicht voll wird.
  • Die Fans haben immer weniger Lust, die DFB-Elf in Spielen anzufeuern, deren sportlicher Wert umstritten ist.

Am Samstagabend findet in Nürnberg das WM-Qualifikationsspiel zwischen Deutschland und San Marino statt. Freunden gewagter Sportwetten bietet diese Partie enorme Chancen. Für einen einzigen Euro Einsatz auf den Sieg von San Marino schütten die Buchmacher im Erfolgsfall bis zu 85 Euro aus, was eine ungleich attraktivere Quote ist als im umgekehrten Fall: Pro Euro Einsatz auf den Sieg der Deutschen erhält man: einen Euro.

Seine Mannschaft werde dieses Spiel gewinnen, hat der Bundestrainer gesagt, und er hat es nicht mit grimmiger Entschlossenheit gesagt, sondern im leidenschaftslosen Tonfall des Gutachters, dem wissenschaftlich exakte Informationen zur Verfügung stehen. Joachim Löw hat lediglich offen gelassen, wie viele Tore seine Mannschaft schießen werde, "ein paar" würden es ganz sicher werden, ließ er wissen.

Deutsche Nationalmannschaft Ein Spiel, das die Macht des DFB-Teams zeigt
Länderspiel in Dänemark

Ein Spiel, das die Macht des DFB-Teams zeigt

Das 1:1 in Dänemark enthält eine beruhigende Nachricht für Bundestrainer Löw: Zu jeder Zeit kann er aus gut ausgebildeten Fußballern eine sehr ordentliche Elf basteln.   Von Thomas Hahn

Insofern braucht sich jetzt niemand zu wundern, dass zwei Tage vor dem Anstoß dieser Partie, deren Ausgang nach unbestrittenem Kenntnisstand bereits feststeht, lediglich 27 000 der 44 000 Eintrittskarten verkauft worden sind, zumal bei Eintrittspreisen von 18 Euro - ermäßigt in der Kurve für Schüler, Studenten und Rentner - bis 80 Euro auf der Haupttribüne. Umgekehrt ist es richtig: Jeder einzelne der mindestens 27 000 Besucher widerlegt ja mit dem Gang zum Valznerweiher einen der weisen Denker dieses Sports. Die Leute gehen zum Fußball, weil sie nicht wissen, wie es ausgeht: Dieses von Sepp Herberger entworfene Theorem gilt im 21. Jahrhundert unter abgewandelten Bedingungen.

Nur eins der letzten sieben Heimspiele ausverkauft

In Deutschland streben die Massen ins Stadion, obwohl sie wissen, dass am Ende der FC Bayern gewinnen wird. Rund 13 Millionen Zuschauer zählt die Bundesliga pro Saison, und für die kommende Spielzeit wird wieder mit einem Rekord gerechnet, da die Arenen der Aufsteiger Stuttgart und Hannover ungleich größer sind als die der Absteiger Darmstadt und Ingolstadt. Hier und da machen sich ein paar Verkaufsmanager zwar Sorgen, weil sie nicht all ihre teuren Logen und Hospitality-Arrangements loswerden, das sind aber wohl lokale oder vorübergehende Phänomene.

Eine Ausnahme vom unverändert boomenden Ganzen bildet bloß der DFB mit seiner Nationalmannschaft. Das Interesse am Besuch von Länderspielen hat im Vergleich mit den Jahren vor dem WM-Titelgewinn abgenommen, das registriert der Verband nicht nur bei Treffen mit Winzlingen wie San Marino, sondern auch bei den Begegnungen mit großen Fußball-Nationen. Von den letzten sieben Heimspielen der Nationalelf war lediglich die Partie gegen Tschechien in Hamburg im vorigen März ausverkauft.

Deutsche Nationalmannschaft Ein Draufgänger für Löw
Nationalspieler Sandro Wagner

Ein Draufgänger für Löw

Der Stürmer Sandro Wagner hat ein Selbstbewusstsein so groß wie Russland - und könnte in der DFB-Elf eine Lücke schließen.   Von Jonas Beckenkamp

Anfang März kamen in Dortmund zwar rund 60 000 Zuschauer zum Spiel gegen England, diese waren aber in großer Zahl nicht gekommen, um einen quer im Matchkalender stehenden Testkick zu sehen, sondern um Sankt Lukas Podolski zu verabschieden - eine Völkerwanderung aus dem Rheinland hatte die Arena gefüllt. Als Bastian Schweinsteiger ein halbes Jahr vorher in Mönchengladbach Adieu sagte, musste in den letzten Tagen kräftig getrommelt werden, damit es nicht peinlich wurde. Schließlich war das Haus wenigstens zu zwei Dritteln besetzt.

Die magnetische Anziehungskraft der Nationalelf aufs heimische Publikum, die mit Blick auf die WM 2006 einsetzte, hat nach dem Titelgewinn von Rio nachgelassen. Was auch daran liegt, dass die Deutschen in den Qualifikationsrunden zur WM und vor allem zur aufgeblasenen EM kaum noch ernst zu nehmenden Gegner mehr haben. "Der Hype hat abgenommen", stellt Manager Oliver Bierhoff fest.