bedeckt München
vgwortpixel

Deutsche Duelle gegen Brasilien:Als Kahn der Ball entwischte

WM 2002 - Deutschland - Brasilien

Damals, 2002: Oliver Kahn sitzt fassungslos am Pfosten.

(Foto: dpa)

Klatschen, Dramen und ein paar Siege: In den bisher 21 Duellen zwischen Deutschland und Brasilien hatte das DFB-Team meist das Nachsehen. Im WM-Finale 2002 litt einer besonders - ausgerechnet ein deutscher Torwart.

Wolfgang Niersbach ist der richtige Ansprechpartner, wenn es um historische Vergleiche der deutschen Nationalmannschaft geht. Seit 1988 begleitet der DFB-Präsident in unterschiedlichen Funktionen den Weg dieses Teams und nun, vor dem Halbfinale gegen Brasilien, hatte er noch etwas Wichtiges zu sagen. Er habe die Spieler der Nationalmannschaft daran erinnert, sagte Niersbach, "dass es bisher nur ein WM-Duell gegen Brasilien gab - und das war 2002. Das Ergebnis würden wir gerne korrigieren."

In der Tat sind das DFB-Team und die Seleção erst einmal bei einer Weltmeisterschaft aufeinandergetroffen: Beim Turnier in Japan und Südkorea 2002 unterlag das deutsche Team im Finale von Yokohama den Brasilianern 0:2. Doch die Länderspielgeschichte der beiden Nationen reicht noch weiter zurück - und meistens hatten die Deutschen das Nachsehen.

Fußball-WM Alles nur Show
Debatte um Verletzung von Neymar

Alles nur Show

Brasilien sucht nach einem Schuldigen für das WM-Aus von Neymar. Die Fifa will für Aufklärung sorgen - doch das ist im Grunde lächerlich. Der Fußball-Weltverband sollte auf die Zirkusnummer verzichten und stattdessen für mehr Transparenz rund um die Schiedsrichter sorgen.   Ein Kommentar von Thomas Hummel

1963: Erstes Match

Im Jahr 1963 tourte die Seleção samt ihrem Überspieler Pelé durch Europa und bestritt Länderspiele unter anderem gegen Portugal, England, Italien - und Deutschland. Die Brasilianer kamen als zweimaliger Weltmeister (1958 und 1962) angereist, führten fern der Heimat jedoch nicht die spektakulären Kunststücke vor, die man von ihnen kannte.

71 000 Zuschauer sahen am 5. Mai 1963 das erste Aufeinandertreffen zwischen Brasilien und Deutschland, das die Südamerikaner vor allem dank Pelé am Ende 2:1 für sich entschieden. Die Heimelf war nach einem von Jürgen Werner verwandelten Strafstoß in Führung gegangen, ehe der spätere "Weltfußballer des Jahrhunderts" den Ausgleich durch Coutinho vorbereitete und das 2:1 mit einem feinen Distanzschuss in der 72. Minute selbst erzielte.

Es war der Auftakt zu einer aus deutscher Sicht bedrückenden Serie: Bis heute trafen die beiden Teams 21 Mal aufeinander, vier Mal gewannen die Deutschen, zwölf Mal die Brasilianer, und fünf Mal stand es am Ende unentschieden.

1968: Erster Sieg

Bis zum ersten deutschen Sieg vergingen fünf Jahre. Als Brasilien und Deutschland am 16. Juni 1968 in Stuttgart zum dritten Mal aufeinandertrafen, fehlte den Gästen der große Pelé. Bei der deutschen Mannschaft tauchte ein junger Spieler namens Franz Beckenbauer auf, der Leichtigkeit und Eleganz einbrachte. Der Münchner erzielte zwar selbst kein Tor - das erledigten Siegfried Held und Bernd Dörfel -, aber Beckenbauer ließ im Alter von 22 Jahren erahnen, warum er in den nächsten Jahren den Weltfußball prägen und als Kaiser sogar in die deutsche Geschichte eingehen sollte. Bis zum nächsten Erfolg sollten allerdings fast zwei Jahrzehnte vergehen.