bedeckt München 20°

Nico Schulz zum BVB:Der teuerste Linksverteidiger der Bundesliga

Deutschland - Peru

Nationalspieler Nico Schulz wird bald Dortmunder Borusse sein.

(Foto: picture alliance/dpa)
  • Der BVB findet eine Lösung für das Linksverteidigerproblem in der Mannschaft: Nationalspieler Nico Schulz kommt zur neuen Saison.
  • Mehr als 25 Millionen Euro wurden hierzulande für einen Mann auf dieser Position noch nie bezahlt.

Hinten links wird bei Borussia Dortmund in dieser Saison eine Art "Free Jazz" gespielt: freie Improvisation. In Marcel Schmelzer, Achraf Hakimi, Manuel Akanji, Abdou Diallo und Raphaël Guerreiro wurden links außen in der Viererkette bereits fünf mehr oder weniger positionserfahrene Spieler eingesetzt. Sie haben sich alle stets bemüht, aber perfekt gelang es dort nach Ansicht des Trainers Lucien Favre keinem. Daraus ergeben sich für den BVB in dieser Woche vor dem Saison-Herzschlagfinale ein kurzfristiges Problem und eine mittelfristige Lösung.

Das Problem ist am Samstag der gegnerische Rechtsangreifer Thorgan Hazard, von dem beim Gastgeber Borussia Mönchengladbach die größte Gefahr ausgerechnet auf Dortmunds linker Abwehrseite ausgeht. Dass Hazard mit dem BVB auch noch jenen Klub ins Unglück stürzen könnte, für den er von der kommenden Saison an spielt, macht die Sache noch ein bisschen heikler.

Bundesliga Die Liga quält sich ins Finale
FC Bayern vs BVB

Die Liga quält sich ins Finale

Jede Saison bekommt das, was sie verdient - diesmal einen Meisterschafts-Entscheid am letzten Spieltag. Doch das Gänsehaut-Gefühl bleibt aus.   Kommentar von Klaus Hoeltzenbein

Eine Lösung für ihr Linksverteidigerproblem haben die Dortmunder unterdessen zwar soeben gefunden, allerdings wird der Hoffenheimer Nationalspieler Nico Schulz erst zur nächsten Saison kommen und somit beim Kampf um die Meisterschale noch nicht helfen können.

Hazard soll den Wechsel von Pulisic zu Chelsea kompensieren

Bislang brauchte man vor Hazard in dieser Rückrunde nicht allzu viel Furcht zu haben. Der 26-jährige Belgier hatte 23 Stunden und acht Minuten lang kein einziges Tor geschossen, ehe ihm am vergangenen Samstag beim Gladbacher 4:0-Sieg in Nürnberg der Treffer zum 3:0 gelang. Jetzt hoffen die Gladbacher, die mit einem Sieg gegen Dortmund den Einzug in die Champions League schaffen können, dass Hazard keinen falschen Respekt zeigt vorm künftigen Arbeitgeber. Gladbachs Trainer Dieter Hecking wird seinen Flügelstürmer unbeirrt in die Startformation berufen, das hat er bereits mitgeteilt.

Irritationen um Hazard gibt es diesbezüglich also keine, es gab aber welche, was den Wechsel nach Dortmund angeht. Sein Vertrag in Mönchengladbach läuft noch bis 2020, die Gladbacher wollen aber unbedingt eine Ablöse erzielen und Hazard deshalb schon diesen Sommer an Dortmund verkaufen. Sie haben sich dabei eigentlich eine Summe vorgestellt, die ungefähr dort liegt, wo Hazards geschätzter Marktwert von gut 40 Millionen Euro angesiedelt ist.

Der BVB hingegen wird dem Vernehmen nach nur etwas weniger als 30 Millionen Euro bezahlen. Er hatte sogar damit gedroht, Hazard erst 2020 und dann ablösefrei zu holen. Gladbachs Manager Max Eberl muss nun zähneknirschend einwilligen. Nach zwei Jahren ohne Europapokal-Einnahmen braucht der Klub das Geld.