bedeckt München
vgwortpixel

DFB-Pokal gegen Fürth:Witsel ist der erste Retter

Favre hofft ja darauf, dass unter Witsels flauschiger Mähne der Kopf seiner Mannschaft stecken könnte. Er soll in Dortmund den Puls des Teams fühlen - und dann das oft flattrige Spiel der Kollegen mit Wohlfühl-Pässen beruhigen. Oder es aufpeitschen, wenn notwendig eben selbst den Kopf hinhalten - und dem Spiel eine neue Wendung geben.

Bundesliga Warum der Witsel-Transfer für den BVB wichtig ist
Borussia Dortmund

Warum der Witsel-Transfer für den BVB wichtig ist

Die Borussia würde den Belgier gerne verpflichten, doch auch andere Klubs sollen interessiert sein. Bei der Kaderplanung ist ein physisch starker Mittelfeldspieler eine Schlüsselpersonalie.   Von Sebastian Fischer

"Er hat der Mannschaft viel gebracht. Er spielt einfach und ruhig. Und er kann die Bälle im richtigen Moment halten. Das ist wichtig für die Mannschaft - und er kann auch wichtige Tore schießen." Das zeigte der Organisator, einst in Lüttich geboren, ganz kurz vor dem Abpfiff der regulären Spielzeit, als er sein Team in die Verlängerung rettete.

Doch das konnte ein gravierendes Problem der Dortmunder nicht überdecken: Die Frage, wer in Zukunft die Tore bei der Borussia schießen soll, dürfte Lucien Favre weiterhin beschäftigen. Denn Dortmund hatte bislang vor allem in defensives Personal investiert, ein zentraler Stürmer fehlt auch eine Woche vor dem Bundesligaauftakt gegen Leipzig. Und so bleibt die Debatte um eine genaue Arbeitsplatzbeschreibung von Marco Reus ein Dauerthema. Lucien Favre ließ ihn zuletzt als 10, als 11 oder als 9, auflaufen, also als Spielmacher, auf der Außenbahn oder als Strafraumstürmer.

Ermattet von den Fragen und der Pokalnacht, brachte der Coach dann noch eine neue Zahl in Spiel. Die "Neuneinhalb" als Position für Reus, der sich mit Maximilian Philipp (nach dessen Einwechslung) die Arbeit in vorderster Front teilte. Mit ihnen entwickelte der BVB zumindest etwas mehr Wucht, als zuvor mit Mario Götze. Kapitän Reus fand dann doch noch eine Antwort abseits des Zahlengewirrs, die seinem Trainer zu denken geben könnte: "Wir haben uns phasenweise nicht getraut, so richtig nach vorne Fußball zu spielen." Das sollte sich schleunigst ändern, sonst ist es bald vorbei mit gemütlich Nudeln essen in der Nacht.