BVB-Spieler nach dem Anschlag Gladiatoren weinen nicht

Marcel Schmelzer (vorne) war zur Zeit des Anschlags der Kapitän des BVB (Archivbild).

(Foto: Leonhard Foeger/Reuters)
  • Der Anschlag auf den BVB-Bus aus dem Jahr 2017 hat das Leben vieler Spieler verändert. Viel Zeit zum Verarbeiten wurde den Profis trotzdem nicht gewährt.
  • An diesem Dienstag wird nun das Urteil gegen den Attentäter gesprochen.
Von Holger Gertz

Vor ein paar Tagen ist Aki Watzke in der Sky-Talkshow von Jörg Wontorra gewesen, es war ein unkomplizierter Auftritt für den BVB-Boss, er gehört mit seinem Verein im Moment zu den Siegern, und Sieger werden im Sportfernsehen hofiert. Einmal erlaubte sich Watzke einen Ausflug in die Vergangenheit. "Durch den vermaledeiten Anschlag ist bei uns vieles aus den Fugen geraten", sagte er, "es gab die Problematik, dass sehr viele Spieler noch monatelang sehr stark traumatisiert waren." Watzke sagte schließlich: "Deshalb sind wir letztes Jahr zu hart kritisiert worden", und damit berührte er eine Kernfrage: Darf ein Profi-Fußballteam, dem Außerordentliches widerfahren ist, für sich in Anspruch nehmen, mit außerordentlicher Nachsicht behandelt zu werden?

Fürs Protokoll: Am 11. April 2017 hatte Sergej W., ein Elektriker aus dem Schwarzwald, drei Sprengsätze neben dem vollbesetzen Mannschaftsbus von Borussia Dortmund detonieren lassen. Inhalt: 90 fingerlange Metallbolzen. Das Team war auf dem kurzen Weg vom Mannschaftshotel ins Stadion, Champions League gegen AS Monaco. Der Verteidiger Marc Bartra blutete nach der Explosion, Glassplitter steckten in seinem Arm. Geschrei, Panik. Die Spieler wussten nicht, was noch passieren würde, der Schutzraum Bus schien zur Falle geworden zu sein; der Angriff dauerte nicht lange, aber ein Mensch kann in Sekunden, in denen er in den Abgrund blickt, sein Urvertrauen verlieren.

Vor Gericht Anklage fordert lebenslange Haft für BVB-Attentäter
Anschlag auf BVB-Bus

Anklage fordert lebenslange Haft für BVB-Attentäter

Sergej W. soll beim Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus den möglichen Tod vieler Menschen billigend in Kauf genommen haben. Nur um groß Kasse zu machen.   Von Annette Ramelsberger

An diesem Dienstag endet in Dortmund der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter, der sich vorher Geld geliehen hatte, um auf einen Kurssturz der BVB-Aktie zu wetten. Nach Ansicht der Anklage hat das Verfahren erwiesen, dass er sich des versuchten Mordes in 28 Fällen schuldig gemacht habe. Die Formulierung "versuchter Mord" sagt: Es hätte auch leicht Tote geben können. Wie hätte es dann bitte weitergehen sollen? Abbruch der Spielzeit in der Bundesliga? Erklärung der Borussia zum Champions-League-Sieger ehrenhalber? Und wie hätten danach die Abläufe organisiert werden können, öffentliche Trainings, Autogrammstunden, Busfahrten durch Innenstädte?

Hochbezahlte Gladiatoren sind keine Maschinen

Die Branche Profifußball ist im April 2017 der Katastrophe entgangen, wobei ihr die Kategorien für das, was eine Katastrophe ist, längst verrutscht sind. Der Betrieb ist darauf trainiert, unterhaltsame Scheindramen zu inszenieren: Trainer, die um ihren Job kämpfen. Manager, die sich vor laufender Kamera demonstrativ vor oder hinter diese Trainer stellen. Krisensitzungen, gern noch bis spät in die Nacht, und am nächsten Tag eine Pressekonferenz. Das Zeremoniell ähnelt den Abläufen in der Politik, aber es ist nur Fußball. Die Krise der SPD ist selbstverständlich relevanter als die des DFB, aber seit der Sportnachrichtensender Sky Sport News HD sein Publikum rund um die Uhr mit Nachrichten versorgt, hat die TV-Überhöhung des Fußballs eine neue Blüte erreicht.

Da halten die Krisenberichterstatter ihr Mikro zwar nur vor der DFB-Zentrale oder vorm Geißbockheim in den Wind. Aber ihr Selbstwertgefühl erlaubt es ihnen, sich so zu fühlen, als stünden sie da, wo die wahrhaftigen Dramen sich abspielen, in Aleppo oder Caracas oder wenigstens vor der Parteizentrale der SPD. Und wenn die Nationalmannschaft nach der WM wieder antritt, steht bei Sky selbstverständlich in der Bauchbinde, es handle sich um den "Neustart nach der WM-Katastrophe". Katastrophe. Weil kleiner geht's ja nicht.

Die echten Katastrophen, auch das hat der Prozess gezeigt, müssen diejenigen mit sich selbst ausmachen, die in sie verstrickt sind. So sind die Aussagen der Spieler - formuliert im Gerichtssaal, in Blogs und Interviews - von bleibendem Wert, denn sie zeigen, dass die hochbezahlten Gladiatoren keine Maschinen sind.