bedeckt München 22°

Werder Bremen:Zwei wie Klasnić und Klose

Werder Bremen - FSV Mainz 05

Zwei, die oft und gerne treffen: Milot Rashica (li.) feiert mit dem Torschützen zum 3:1 Max Kruse (2.v.l).

(Foto: dpa)
  • Bei Werder Bremen glänzt sein Wochen die Offensive um Max Kruse und den jungen Milot Rashica.
  • Beide wollen mit dem Klub in den europäischen Wettbewerb.
  • Ihr Zusammespiel erinnert an große Bremer Offensivduos.

Manches darf sich Max Kruse in Bremen herausnehmen. Zum Beispiel, dass er nach Spielen meist nur Interviews führt, die ihm genehm sind. Etwa mit dem Stadionsprecher Christian Stoll, der ein Fan von ihm ist und dem Bundestrainer Jogi Löw gerade dringend ein Comeback des Werder-Kapitäns im Nationalteam empfahl. Auch Werder-Trainer Florian Kohfeldt ist vehementer Kruse-Anhänger.

Als einen der Gründe, weshalb der 31-Jährige seinen auslaufenden Vertrag im Sommer verlängern solle, führt er nicht ganz unbescheiden auch sich selbst an - als großen Förderer des nicht gerade angepassten Profis. Nur wenn der FC Barcelona anrufe, hätte Werder wohl keine Chance, witzelt Kohfeldt. Ansonsten wisse Kruse doch sehr genau, was er an Werder habe.

Fußball Ein widerspenstiges Dorf gegen den mächtigen Fußball
Bremen und Polizeikosten

Ein widerspenstiges Dorf gegen den mächtigen Fußball

Dafür, dass es so klein ist, hat Bremen im Fußball schon viel Wirbel gemacht. Das Urteil zu den Polizeikosten ist das nächste Kapitel der kernigen Beziehung.   Von Ralf Wiegand

Das 3:1 gegen Mainz 05, mit dem die Bremer erstmals nach langer Zeit auf den Europa-League-Platz sechs vorstießen, war nicht das erste Match in dieser Saison, in dem Kruse den Unterschied ausmachte. Diesmal erzielte er zwei Tore, und das frühe 1:0 durch Milot Rashica (3.) bereitete mit einem Pass vor, den Kohfeldt schon mal "nahe an der Weltklasse" einstufte.

In Bremen wird vom MM-Angriff gesprochen

Kaum ein anderer Spieler habe so viel Sinn für Räume, lobte der Trainer. Allein in den vergangenen fünf Spielen steuerte Kruse sechs Tore und vier Vorlagen und damit zehn sogenannte Scorerpunkte bei. Europaweit gelang dies keinem anderen Top-Profi. Barcelonas Lionel Messi kam Kruse mit neun Torbeteiligungen am nächsten.

Was Kruse in Bremen auslöst, ist dies: eine Sehnsucht nach alten Erfolgen. Nach dem Schlusspfiff, als die Fans Europapokal-Gesänge anstimmten, kamen nicht nur Erinnerungen ans letzte Champions-League-Spiel im Dezember 2010 gegen Inter Mailand (3:0) hoch. Es kamen auch Gedanken an große Sturmduos der Vergangenheit. An das Duo Ailton/Claudio Pizarro oder an Ailton/Ivan Klasnić, die Werder 2004 mit 41 Toren zur bislang letzten Meisterschaft schossen. Oder an den K&K-Angriff mit Miroslav Klose und Klasnić.

Neuerdings wird in Bremen vom MM-Angriff gesprochen, denn Kruse und der flinke Kosovare Milot Rashica bilden immer mehr ein Gespann, das sich fast blind versteht. Der 22 Jahre alte Linksaußen weiß genau, dass Kruse ihn ins Spiel bringt, wenn er einen seiner blitzschnellen Spurts hinlegt. Und Rashica übersieht seinen Chef auch nicht. Etwa beim 3:1 (63.), als er auch selbst hätte schießen können, aber den Überblick behielt: "Der Torwart und die Verteidiger waren auf mich fixiert, aber Max war komplett frei", analysierte Rashica später seine durchdachte Aktion.