Bundesliga: Felix Magath:Meistertrainer reloaded

Was für ein Coup: Völlig überraschend kehrt Felix Magath zum VfL Wolfsburg zurück. Die Bundesliga hat einen neuen Trend - in größter Not greifen die Klubs plötzlich gern zu alten Meistermachern.

Carsten Eberts

Damals, im Sommer 2009, als Felix Magath seinen Wechsel vom VfL Wolfsburg zu Schalke 04 bekannt gab, da sagte er interessante Sätze. "Ich bin froh und glücklich, dass die Entscheidung raus ist", bekannte Magath, und da sein Wechsel mitten im Wolfsburger Meisterschaftskampf publik wurde, schickte er gleich hinterher: "Ich hatte gehofft, es bis zum Saisonende von der Mannschaft fernhalten zu können. Ich sehe ein, dass der Zeitpunkt nicht der günstigste ist."

Felix Magath

Felix is coming home: Felix Magath sitzt ab Sonntag wieder beim VfL Wolfsburg auf der Bank.

(Foto: dpa)

Nun ist Felix Magath nicht gerade als Mensch bekannt, der sich um günstige Zeitpunkte schert. Muss er auch nicht. Er wurde am Mittwoch bei Schalke 04 erwartungsgemäß entlassen, überraschte dann jedoch die Trainer-Zunft, als er eilig seine eigene Kündigung hinterherschickte. Was sollte das? Verzichtet der Mann freiwillig auf seine Abfindung? Ausgerechnet Magath?

Am Donnerstagabend, als sich Bayer Leverkusen gerade in der Europa League gegen den FC Villareal mühte, platzte parallel die bislang irrste Nachricht der Saison: Felix Magath kehrt zum VfL Wolfsburg zurück, und zwar sofort, beerbt dort Pierre Littbarski, der ohnehin nur als Interimstrainer installiert war.

Der VfL Wolfsburg hat den Wechsel mittlerweile offiziell bestätigt, Magath wird bereits am Freitagmittag um 13 Uhr bei einer Pressekonferenz vorgestellt. Laut Bild-Informationen habe schon ein Anruf von VfL-Aufsichtsrats-Chef Francisco Garcia Sanz genügt, um Magath von seinem neuerlichen Engagement zu überzeugen. Magath wird bereits am Sonntag im Kellerduell beim VfB Stuttgart auf der Bank sitzen.

Da macht plötzlich auch Magaths Kündigung Sinn: Er hat sich quasi freigekauft, frei für ein millionenschweres Angebot aus Wolfsburg. Die Angelegenheit in Schalke ist damit gewiss nicht erledigt, die Anwälte werden einiges zu verhandeln haben. Magath will nämlich keinesfalls auf seine Abfindung verzichten, will beweisen, dass die Schalker Kündigung unrechtens war. Dann bekäme er von Schalke womöglich trotzdem eine Abfindung - obwohl er längst wieder woanders auf der Bank sitzt.

In Wolfsburg zog die Magath-Verpflichtung noch weitere Eruptionen nach sich. Auch der Vertrag von Manager Dieter Hoeneß wird aufgelöst, unter ihm war Wolfsburg auf einen Abstiegsplatz gerutscht. "Wir haben uns auf eine einvernehmliche Trennung geeinigt", sagte Sanz. Magath wird demzufolge auch den Managerposten übernehmen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB