Bundesliga: Manuel Neuer:Abschied unter Tränen

Lesezeit: 4 min

Emotionaler Auftritt: Mit Tränen in den Augen verkündet Manuel Neuer, dass er Schalke 04 verlässt - im Internet wird der Torwart von den Schalker Fans übel beschimpft. Bis zuletzt hätten die Verantwortlichen um einen Verbleib gekämpft.

Am Ende weinte Manuel Neuer. Als der Torwart von Schalke 04 auf einer Pressekonferenz seinen Abschied verkündet von dem Verein, für den er seit 20 Jahren tätig ist, kann er die Tränen nicht mehr zurückhalten. "Offen und ehrlich" wollte er sein, weshalb er am Morgen verkündet hatte, seinen bis 2012 laufenden Vertrag mit dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 nicht zu verlängern.

Schalke 04 and German national soccer goal keeper Neuer has tears in his eyes during a news conference in Gelsenkirchen

Tränen in den Augen: Manuel Neuer.

(Foto: REUTERS)

Ob Neuer den Verein bereits nach der laufenden Spielzeit verlässt, wollte der Torwart nicht bekanntgeben: "Das kann ich nicht beantworten. Es gibt gewisse Tendenzen. Horst Heldt hat mich über das Interesse von Bayern München informiert." Heldt ergänzte: "Bayern München hat um ein Treffen gebeten. Wir haben gesagt, dass zum jetzigen Zeitpunkt ein Treffen nicht möglich ist. Wir haben gerade wichtige sportliche Ziele. Aber irgendwann wird es sicherlich ein Treffen geben und die Gespräche aufgenommen werden."

Es gilt branchenintern als äußerst wahrscheinlich, dass Neuer nach München wechselt - diskutiert wurde, ob bereits zur kommenden Saison oder erst nach Ablauf seines Vertrages im Jahr 2012. Spekuliert wird derzeit auch über die Höhe der Ablösesumme, sollte Neuer schon im Sommer wechseln. Im Gespräch sollen bis zu 20 Millionen Euro sein. Auf beide Fragen gab es bei der Pressekonferenz keine Antworten. Auch Manchester United gehört zum Kreis der Vereine, die Interesse haben könnten - Torwart Edwin van der Sar soll seine Karriere bald beenden.

"Ich habe diesen Entschluss ohne Einfluss von außen getroffen. Alle anderen Spekulationen entbehren jeglicher Grundlage. Die Entscheidung hat weder etwas mit dem Trainerwechsel oder irgendeiner Personalie bei einem anderen Verein zu tun", sagte Neuer, der seit 1991 im Verein ist. Der 25-Jährige hatte den Verantwortlichen seine Entscheidung in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt.

Auf seiner Facebook-Seite schrieb Neuer: "Ich weiß, dass das bei Euch auf Unverständnis stößt. Ich habe Schalke und den Fans viel zu verdanken, möchte mir aber nach 20 Jahren Treue die Chance zur Veränderung offenhalten. Ich habe die Entscheidung getroffen und wollte sie jetzt bekanntgeben. Jetzt gilt die volle Konzentration den Saisonzielen von Schalke 04!" Innerhalb von 60 Minuten wurde die Mitteilung fast 4000 Mal kommentiert. Insgesamt hat Neuer 193.175 Fans bei Facebook.

Auf seiner Seite ist bereits eine heftige Diskussion entbrannt. Ein Anhänger nannte ihn sogleich "Verräter" und eröffnete ein Forum, in dem einige Fans Neuer als "Söldner" und "Judas" beschimpfen und behaupten, seine Zuneigung zu Schalke sei nur gespielt gewesen. "Manchester wäre in Ordnung, aber Bayern? Das ist Hochverrat", schreibt einer. Ein anderer fordert gar, Neuer sowohl beim Pokalfinale als auch in der Champions League nicht mehr auflaufen zu lassen. Einige Fans planen gar, beim nächsten Heimspiel sämtliche Neuer-Devotionalien auf den Rasen zu werfen.

Sofort meldeten sich andere zu Wort, die Neuer verteidigten. "Könnt ihr nicht einfach mal alle aufhören, ihn Verräter zu nennen? Und natürlich ist er Schalker. Das hat er schon oft genug erzählt und bewiesen", schreibt ein Fan. Ein anderer schreibt: "Vier Jahre hat er sich für uns denn Arsch aufgerissen, ich wüsste nicht, wo wir jetzt stehn würden, wenn wir dich nicht gehabt hätten! Danke Manu für die Tolle Zeit."

"Dass die Zuschauer pfeifen, ist kein Problem", sagte Neuer. "Kein schöner Moment für die Fans von Schalke 04. Ich weiß, dass sie enttäuscht und traurig sind. Aber ich habe damals Jens Lehmann auch nicht ausgepfiffen. Aber ich bin Profi-Fußballer, sehe das aus einer anderen Sicht. Dass einige Fans sauer sein werden, ist klar. Es ist sicherlich schwieriger, von der eigenen Familie ausgepfiffen zu werden als von noch fremden Fans."

"Wir haben diese Nachricht schweren Herzens zur Kenntnis genommen und müssen sie akzeptieren und respektieren", sagte Heldt. Schalke 04 habe im Halbfinale in der Champions League und im Pokalfinale gegen den MSV Duisburg hohe Ziele. "Ich weiß aus der Stimmung aus der Mannschaft heraus, dass wir Titel holen wollen - nicht für mich, sondern für Schalke 04", sagte Neuer.

Auch Trainer Ralf Rangnick bedeuerte den Abgang Neuers: "Wir haben gestern und vorgestern mit Leib und Seele gekämpft, dass Manuel hierbleibt. Was danach kommt, ist Spekulation. Wir konzentrieren uns jetzt auf die letzten Spiele der Saison."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB