bedeckt München 16°

Oliver Kahn beim FC Bayern:Umbruch auf allen Hierarchie-Ebenen

Künftig wohl wieder beim FC Bayern, dann halt im Management: Ex-Torwart Oliver Kahn.

(Foto: AFP)
  • Karl-Heinz Rummenigge hat am Wochenende bestätigt, dass Oliver Kahn ihn als Bayern-Vorstandschef ablösen soll.
  • Die Dimension der Personalie ist groß - denn sie betrifft einen sich wandelnden Klub, der sich auf einem völlig neuen Markt behaupten muss.

Nachdem der FC Bayern jetzt also knapp mit 5:0 gegen Borussia Dortmund gewonnen hat, ist dieses Szenario wieder deutlich wahrscheinlicher geworden: dass die kommende Bundesliga-Saison am Freitagabend, den 16. August 2019 doch wieder in München eröffnet wird, im Stadion des deutschen Meisters. Das ZDF wird dieses Saison-Auftaktspiel übertragen, und vermutlich wird sich kurz vor Spielbeginn wieder dieser massige Mann mit der lustigen Frisur ins Bild schieben.

Oliver Kahn wird im Namen des Senders wieder seine Expertise abgeben, und die Leute werden dann an ihren Fernsehern wahrscheinlich noch etwas präziser hinhören als sonst. Möglicherweise wird das eine sehr spezielle Art des embedded journalism sein, die Oliver Kahn an diesem Abend vertritt, denn es könnte gut sein, dass er inoffiziell dann auch schon im Namen einer der beiden Mannschaften spricht, die dort auf dem Rasen ein Fußballspiel austragen.

Bundesliga Würze im Kochtopf
Torjubel von Serge Gnabry

Würze im Kochtopf

Was macht Serge Gnabry da eigentlich für Fuchtelbewegungen, wenn er ein Tor für den FC Bayern schießt? Seine Choreografie stammt aus den USA - und sie ist, nun ja: Geschmackssache.   Von Jonas Beckenkamp

Am Wochenende hat Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandschef des FC Bayern, erstmals konkret über jene Großpersonalie gesprochen, die den FC Bayern seit geraumer Zeit beschäftigt. Er hat bestätigt, dass es "der genaue Plan" sei, dass Oliver Kahn ihn, Karl-Heinz Rummenigge, als Vorstandschef ablösen werde.

Noch sind die Details von Kahns Einstieg nicht konkret fixiert

Offenbar soll Kahn bereits zum Januar 2020 wieder jenem Unternehmen beitreten, in dem er einmal ein leidenschaftlicher Torwart war, und er soll dann erst mal von Rummenigge eingearbeitet werden, um den Laden nach Rummenigges Vertragsende im Dezember 2021 selbständig führen zu können. Noch sind die Details von Kahns Branchenwechsel mit dem ZDF nicht konkret fixiert, aber beim Mainzer Sender gehen sie offenbar davon aus, dass sie vielleicht schon für die Testländerspiele im Herbst einen neuen Hausexperten brauchen.

Oliver Kahn, Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß: Eine Geschichte mit diesen Namen ist ohnehin groß genug, um demnächst zur führenden deutschen Sportgeschichte aufzusteigen, aber wie groß die Geschichte wirklich ist, zeigt schon ein kleiner Blick aufs Champions-League-Tableau in dieser Woche. Nein, niemand muss Leserbriefe oder Online-Kommentare schreiben, weil Zeitungen und Internet die Bayern in den Ansetzungen fürs Viertelfinale vergessen haben. Der FC Bayern spielt da wirklich nicht mehr mit. Er ist ausgeschieden, gegen Liverpool zwar immerhin, aber halt auch: im Achtelfinale.

Das ist die Dimension, die dieser Geschichte ihre Fallhöhe verleiht. Es geht nicht nur um einen Fußballverein, der sich allmählich von Gesichtern trennt, die man seit 400 oder vielleicht auch nur 40 Jahren aus der Sportschau kennt. Es geht darum, dass dieser Verein einen Umbruch auf fast allen Hierarchieebenen inklusive der Fußballmannschaft vollzieht - und das auf einem völlig neuen Markt, den man völlig neu denken muss. Die Definitionsebene der Bayern soll weiterhin nicht Fortuna Düsseldorf, sondern der FC Liverpool bilden, aber dazu müssen sie entscheiden, ob sie viel, sehr viel oder viel zu viel Geld ausgeben.