bedeckt München 15°

FC Bayern gegen Ajax:Bayern lullt sich selbst ein

Champions League - Group Stage - Group E - Bayern Munich v Ajax Amsterdam

Hat den Ball: Ajax-Torhüter Andre Onana vor Franck Ribéry.

(Foto: REUTERS)
  • Der FC Bayern muss sich gegen Ajax im zweiten Gruppenspiel der Champions League mit einem 1:1 begnügen.
  • Mats Hummels gelingt die Führung, doch die Holländer können sofort ausgleichen.

Aus dem Stadion von Benedikt Warmbrunn

Ein letztes Mal schaute Thomas Müller dem Ball hinterher, einmal, zumindest einmal musste er doch in dieses verfluchte Tor fliegen, spätestens jetzt, da nur noch vier Minuten zu spielen waren. Müller sah, dass der Ball hoch flog, er sah, dass es knapp werden könnte. Dann sah er, dass der Ball über die Latte hinweg flog. Müller landete unsanft auf Knien und Handflächen, nur langsam richtete er sich wieder auf. Schwerfällig trabte er los. Dann reckte er den rechten Daumen nach oben.

Es war ein einsamer Daumen in der Münchner Nacht. Gesten der Zufriedenheit waren ansonsten zu dieser Stunde nicht zu erkennen, zumindest nicht von den Spielern des FC Bayern.

1:1 (1:1) spielte die Mannschaft am Dienstagabend in der Champions League gegen Ajax Amsterdam. Es war ein Abend, an dem nicht viel funktionierte beim FC Bayern, an dem es an Tempo fehlte, an Spielwitz, teilweise sogar an Geschicklichkeit. Die Mannschaft war als Favorit in diese Partie gegangen, sie hatte auch zahlreiche Möglichkeiten. Und doch konnte sie am Ende glücklich sein, dass es wenigstens bei diesem Unentschieden geblieben war.

Zwei Spiele hatte der FC Bayern in der vergangenen Woche nicht gewonnen, erstmals seit einem knappen Jahr wieder; durch das 1:1 gegen Augsburg sowie das 0:2 in Berlin hatte die Mannschaft die Tabellenführung an Borussia Dortmund abgegeben. Dennoch mahnte Trainer Niko Kovac demonstrativ zur Gelassenheit, die zwei sieglosen Partien reduzierte er im Wesentlichen auf einen Analysepunkt: dass seine Spieler zu viele Torchancen ungenutzt lassen, dass sie zu selten den direkten Abschluss suchen. Es war eine Analyse, die auch nach diesem Dienstagabend in der Champions League gegen Ajax Amsterdam weiterhin ihre Gültigkeit behält. Und die doch zu kurz greift.

Schon nach drei Minuten hatte der FC Bayern zwei ordentliche Torgelegenheiten gehabt, beide blieben ungenutzt. Nach einer feinen Kombination traf Franck Ribéry das Außennetz (2.), einen Distanzschuss von Arjen Robben wehrte Ajax-Torwart Andre Onana zur Ecke ab (3.). Der Eckball brachte auch nichts ein, aber wenige Sekunden später schlug Robben eine Flanke in den Strafraum hinein, auf den Kopf des vereinsamten Mats Hummels, die Führung (4.). Drei Chancen, ein Tor, eine annehmbare Chancenverwertung.

Eine knappe Viertelstunde lang sah es nun so aus, als ob es ein gemütlicher Abend für den FC Bayern werden würde. Ajax war in der Mitte offen, die Angreifer der Gäste standen riskant weit vorne, zwischen Offensive und Defensive klaffte eine riesige Lücke. Und in diese stieß der FC Bayern immer wieder hinein. Die Chancenverwertung blieb annehmbar, was vor allem daran lag, dass keine Chancen da waren, die jemand hätte verwerten können. In der 19. Minute versuchte es Thomas Müller mit einem laschen Schuss, direkt auf Onana. Und irgendwie stand dieses Schüsschen für die allgemeine Auffassung des FC Bayern über diesen Abend. Die Mannschaft spielte tatsächlich wie eine, die sich auf einen gemütlichen Abend einstellt. Sie täuschte sich gewaltig.

Die Ajax-Offensivspieler, die so riskant weit vorne standen, provozierten die FCB-Verteidiger ab Mitte der ersten Halbzeit immer häufiger zu Fehlern. Überall waren die Ajax-Angreifer. Und die Münchner Verteidiger zwischendurch nirgendwo. In der 20. Minute konnte Torwart Manuel Neuer noch einen Distanzschuss von Hakim Ziyech zur Ecke abwehren. Zwei Minuten später war er dennoch geschlagen.

In einem Tempo, das eher dem eines gemütlichen Feiertagsspaziergangs glich, trabte die gesamte FCB-Defensive ihren Gegenspielern und dem Ball hinterher. Nicolás Mazraoui war schneller als Javier Martínez, Jérôme Boateng drehte sich aus der Flugbahn des von Dusan Tadic geschlagenen Balles heraus, und dann rannte Mazraoui David Alaba davon. Ein platzierter Schuss, Neuer war chancenlos.

Es begannen nun die schlechtesten Minuten des FC Bayern in den ersten Wochen unter Niko Kovac. Das Team wirkte wie geschockt durch diesen Ausgleich. Gerade die Innenverteidiger Boateng und Hummels leisteten sich zahlreiche Ungenauigkeiten. Alaba rannte noch das eine oder andere weitere Mal dem Ball hinterher. Und die riesige Lücke, die klaffte nun mitunter im Spiel des FC Bayern. Das Ironische war, dass dennoch Kovac' Theorie weiterhin Bestand hatte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite