Gegner des FC Bayern Will Arsenal den Ball?

Grübelt wie immer über die optimale taktische Ausrichtung: Bayern-Coach Pep Guardiola.

(Foto: AFP)
  • Im Rückspiel gegen den FC Arsenal erwartet der FC Bayern einen offensiven und spielfreudigen Gegner.
  • Nach dem Hinspiel hatten englische Medien über die vermeintliche Mauertaktik von Arsenal-Trainer Arsène Wenger frohlockt.
  • Hier geht es zur Tabelle in der Champions League.
Von Claudio Catuogno

Eigentum verpflichtet. Diesem schönen Grundsatz, wonach derjenige, der viel besitzt, in gewissem Rahmen demjenigen verpflichtet ist, der nicht so viel hat - diesem Grundsatz ist der FC Bayern vor zwei Wochen beim FC Arsenal mustergültig nachgekommen.

Die Bayern hatten nach dem größtmöglichen Besitz gestrebt in diesem Champions-League-Gruppenspiel: Sie hatten gegen einen Gegner, der selbst gerne das Spiel gestaltet, über 70 Prozent Ballbesitz. Aber dafür hatten sie dem Gastgeber etwas anderes abgegeben. Nämlich die Tore. Die Bayern verloren 0:2. So viel Dominanz und so wenig Ertrag - Trainer Pep Guardiola sprach danach von einem "Mystery of football."

Englische Medien feierten Wenger, Guardiola hielt das für Unfug

Nun geht der Eigentümerstreit in die nächste Runde. Am Mittwoch (20.45 Uhr/ ZDF) kommt der FC Arsenal in die Münchner Arena. Und die Frage, die sich die Bayern nun stellen, lautet: Wollen die Engländer wohl diesmal den Ball, um damit auch selbst etwas Produktives anzufangen?

Thiago Alcántara, der Chef-Kreative im Bayern-Mittelfeld, sagte am Dienstag: "Ich glaube, es ist ihr Stil, den Ball besitzen zu wollen." Verteidiger Javi Martínez ergänzte: "Ich glaube nicht, dass sie defensiv spielen werden." Schließlich sollten beide Teams die Partie besser gewinnen, um in der Gruppe nicht weiter unter Druck zu geraten.

Und Guardiola, der zur Meinungsbildung seiner Spieler sicher einiges beigetragen hat, ist ohnehin der Auffassung, dass Arsenal seinen Bayern den Ball im Hinspiel keineswegs freiwillig überlassen hat. "Sie wollen angreifen, sie wollen den Ball nehmen - aber es ist in London nicht passiert, weil wir es nicht erlaubt haben!"

Champions League König übertrumpft Lästermaul
Analyse
Bayern-Gegner Arsenal

König übertrumpft Lästermaul

Arsène Wenger und der FC Arsenal erleben in der englischen Liga einen Höhenflug, der so manchem Rivalen missfällt. Jetzt sollen die Bayern ihre neue Gefährlichkeit erleben.   Von Raphael Honigstein

So hat jeder seine eigene Sicht. Englische Medien hatten Arsène Wenger, den Arsenal-Coach, nach dem Sieg dafür gefeiert, dass er, anstatt mit den Bayern um Ballbesitz zu wetteifern, lieber eine solide Mauer errichten ließ und Konter anordnete. Wenger - ein Trainer, der den Erfolg sicherte, indem er Überzeugungen über Bord warf. So sahen es die Engländer. Guardiola hält das für Humbug. Man habe den Gegner extrem unter Druck gesetzt und zu langen Bällen gezwungen, findet er - von denen einer unglücklich reingegangen sei.

Doch ob taktisch gewollt oder faktisch erzwungen: Spätestens seit Eintracht Frankfurt den Bayern am Freitag als erstes Team in der Ligasaison einen Punkt abgetrotzt hat mit einer fast absurden Spielverweigerung (0:0), bewegt die Bayern die Suche nach spielerischen Lösungen, wenn es mal wieder gegen Vertreter der Maurerinnung geht. "Klar: Je höher die Mauer, um so schwieriger, sie niederzureißen", sagt Thiago. Auch Martínez räumt ein: "Solche Spiele sind schwierig." Er sieht sein Team aber gewappnet: "Von 100 solcher Spiele gewinnen wir 95."

Champions League Guardiola: "Wir provozieren das"
Bayern vor der Champions League

Guardiola: "Wir provozieren das"

Hadern über die defensive Spielweise der Gegner ist nicht die Sache des Bayern-Trainers. Er ist sogar stolz darauf und setzt auch in der Champions League gegen Arsenal auf Dominanz.